Routenzüge: BMW geht einen Schritt in Richtung Autonomie

Redaktion (allg.)

Der Einsatz von Routenzüge in Produktion und Logistik ist bei Autoherstellern inzwischen Standard. Der bayerische Autobauer BMW setzt im Werk Dingolfing seit Kurzem zwei Schlepper der Intralogistikanbieter Linde und Jungheinrich ein, die mit einem herstellerunabhängigen Spezialkit der Schiller Automatisierungstechnik GmbH ausgestattet sind. Mit diesen automatisierten Geräten geht der Konzern einen Schritt in Richtung Autonomie. Zudem verwendet BMW in diesem Zusammenhang auch eine Smartwatch, mit der ein Mitarbeiter einen Routenzug beispielsweise anfordern kann. LOGISTIK HEUTE veröffentlichte hierzu einen exklusiven Artikel in der März-Ausgabe 2018, die am 28.3. erschienen ist. Bei der Vor-Ort-Reportage konnte LOGISTIK HEUTE-Chefredakteur Thilo Jörgl auch einen der Züge in Aktion filmen.

Aktuelle Umfragen

Die Studie „ERP in der Praxis“, die Anwenderzufriedenheit, Nutzen und Perspektiven des ERP-Einsatzes untersucht, ist in ihre 12. Runde gestartet.

In immer mehr Lebens- und Geschäftsbereichen etabliert sich künstliche Intelligenz (KI) als integraler Bestandteil.