Zentralisierung: Von Stuttgart nach Erfurt

KNV baut für 150 Mio. Euro Logistikzentrum „KN Logistik“ in Thüringen.
Redaktion (allg.)

Der Buchgroßhändler Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) und das Schwesterunternehmen Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH (KNO VA) zentralisieren in Thüringen ihre Medienlogistik. Die zentrale Verwaltung soll aber am Firmensitz in Stuttgart verbleiben. Mehr als 150 Mio. Euro machen die Unternehmen für das neue Logistikzentrum „KN Logistik“ im Norden Erfurts locker.

Die bisherigen Logistikstandorte in Stuttgart und Köln werden bis 2015 geschlossen (LOGISTIK HEUTE berichtete). 900 der insgesamt 2.550 fest angestellten Stammmitarbeiter verlieren ihren Job. Hinzu kommen rund 600 der 750 befristeten Mitarbeiter. Allen Betroffenen wird ein Umzug nach Erfurt angeboten. Dort entstehen mehr als 1.000 neue Arbeitsplätze.

Geplant ist das neue Logistikzentrum mit einem Gebäudevolumen von 1,3 Mio. m³ und einer überbauten Fläche von 175.000 m². Das neue Grundstück verfügt über einen direkten Zugang zur Autobahn A71. Die Nähe zu den Paketverteilzentren von DHL und anderen Paketdiensten ermögliche zudem eine deutlich schnellere Belieferung im wachsenden E-Commerce-Bereich, teilt KNV mit.

Mit der Erschließung des 315.000 m² großen Grundstücks im Erfurter Gewerbegebiet „Kühnhäuser Straße“ ist laut Unternehmensangaben bereits begonnen worden. Baubeginn der Gebäude soll im Dezember dieses Jahres sein. Der Umzug soll Mitte 2014 starten, der Vollbetrieb im neuen Logistikzentrum ist für das zweite Halbjahr 2015 vorgesehen.

KNV komme nicht wegen der niedrigeren Personalkosten nach Ostdeutschland, betont das Unternehmen. Es will sich bei der Bezahlung der Beschäftigten in Thüringen am einschlägigen Logistiktarifvertrag orientieren. Allerdings steht bereits fest, dass das Projekt mit staatlichen Investitionszuschüssen in bislang unbekannter Höhe gefördert wird.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email
Premium