Zeltmesse: STRUCTURES INTERNATIONAL setzt auf temporäre Raumlösungen

Eine neue Zeltmesse adressiert unter anderem den stark gewachsenen Bedarf nach Lagerflächen in der Logistik.

Die Zeltmesse STRUCTURES INTERNATIONAL feiert vom 8. bis 10. November ihre Premiere in Dortmund. (Symbolbild: Messe Dortmund)
Die Zeltmesse STRUCTURES INTERNATIONAL feiert vom 8. bis 10. November ihre Premiere in Dortmund. (Symbolbild: Messe Dortmund)
Therese Meitinger

Die STRUCTURES INTERNATIONAL, Europas neue Leitmesse für die Zeltindustrie, feiert vom 8. bis 10. November 2022 in der Messe Dortmund ihre Premiere. Neben etablierten Branchengrößen für Zeltbau, Container und Bedachung wie Röder Zelt und Veranstaltungsservice, HTS Tentique, HR-Structure, Oostdam Flexzelt International, Eurostrechtents Deutschland, Skyliner und die Stadur Productions GmbH präsentieren sich laut einer Pressemitteilung vom 3. November auch Spezial- und Fachfirmen für die Ausstattung. Der Veranstalter kümdigte im Vorfeld auch einige Weltneuheiten der Branche an, die erstmals in der Dichte einer Fachmesse einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

„Die Bedeutung der Zeltindustrie hat für viele Branchen in der jüngsten Vergangenheit stark zugenommen. Ob beispielsweise in der Logistik zur Aufstockung von Lagerkapazitäten oder für Kommunen, Institutionen und soziale Einrichtungen, die bei Unwetterkatastrophen und zur Bewältigung der Flüchtlingsproblematik ihren hohen Bedarf an mobilen Unterkünften und mehr Stauraum decken mussten“, erläutert Sabine Loos, Messechefin und Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Unternehmensgruppe.

Zeltbau wird für Logistik relevant

Mit der neu initiierten Fachmesse STRUCTURES INTERNATIONAL bringe die Messe Dortmund erstmalig kompakt alle Gewerke des europäischen Zeltbaus an einem Ort zusammen, so Loos weiter. Nicht zuletzt als offizieller Partner des IFOY Award, der unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz steht, zeichne sich die Messe Dortmund mit hoher Expertise für international bedeutsame Veranstaltungsformate in der Logistik aus.

Auch Kuno Neumeier, Geschäftsführer der Logivest Gruppe und Sprecher des Themenkreises Logistikimmobilien des Bundesverbands Logistik (BVL), betont die Bedeutung der neuen Fachmesse:

„Die Corona-Pandemie, der Ukraine-Krieg, steigende Energiekosten und Personalengpässe haben zu erheblichen Störungen der globalen Lieferketten geführt. Die Folge davon ist eine gesteigerte Bevorratung und der sprunghafte Anstieg nach Lagerflächen. Temporäre Bauten können für das Abfangen von Lagerspitzen und bei einem zeitweilig höheren Raumbedarf eine kostengünstige und vor allem flexible Alternative für Lager und Fertigung sein und sind auch an Auslandsstandorten einsetzbar!"

Das Rahmenprogramm zur Messe soll die aktuellen Herausforderungen im Energiebereich (Klimatisierung und Beheizung auf neuen Wegen), neue Konstruktionen (innovative Entwicklungen im Veranstaltungs- und Industriezeltbereich), das Zubehör-Segment mit modernen Lösungen sowie die Themen Digitalisierung und Personalsituation in der Branche beleuchten.

Printer Friendly, PDF & Email