Werbung
Werbung
Werbung

World Robotics 2019: Starker Umsatzanstieg für Serviceroboter erwartet

 Logistiksysteme sind laut IFR die größte Gruppe im Markt für professionelle Serviceroboter.

Die Anzahl von Servicerobotern hat auch 2018 bereits deutlich zugenommen. (Grafik: Style Photography, Fotolia)
Die Anzahl von Servicerobotern hat auch 2018 bereits deutlich zugenommen. (Grafik: Style Photography, Fotolia)
Werbung
Werbung
Therese Meitinger

Die International Federation of Robotics (IFR) hat am 18. September das statistische Jahrbuch „World Robotics 2019 - Service Robots“ vorgestellt. Eines der Ergebnisse ist, dass der Umsatz mit Servicerobotern für den professionellen Einsatz 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 32 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar stieg. Logistiksysteme wie autonome fahrerlose Transportsysteme (FTS) stellen demnach den größten Anteil im Markt der professionellen Serviceroboter dar (41 Prozent aller verkauften Einheiten). Die zweitgrößte Kategorie sind Inspektions- und Wartungsroboter (39 Prozent aller verkauften Einheiten). Diese beiden Segmente machen laut IFR 80 Prozent des Gesamtmarktes aus. Serviceroboter für den privaten und häuslichen Gebrauch finden sich vor allem in den Bereichen der Haushaltsroboter, zu denen Staubsauger- und Rasenmäherroboter gehören.

Der IFR-Ausblick prognostiziert einen starken Umsatzanstieg bei professionellen und privaten Servicerobotern (2019-2022).

„Bei der Umsatzprognose für 2019 erwarten wir für das Segment der professionellen Serviceroboter ein Volumen von rund 12,6 Milliarden US-Dollar", sagt Dr. Susanne Bieller, Generalsekretärin der IFR. „Roboter für Logistik, Medizin und Landwirtschaft tragen am stärksten dazu bei.“

Marktdaten zu professionellen Servicerobotern

Die Gesamtzahl der verkauften professionellen Serviceroboter stieg 2018 laut dem Jahrbuch um 61 Prozent auf mehr als 271.000 Einheiten, gegenüber rund 168.000 im Jahr 2017.

Der Verkaufswert von Logistiksystemen wird von der IFR auf knapp 3,7 Milliarden US-Dollar geschätzt, 53 Prozent mehr als im Vorjahr. Gemessen an der Stückzahl wurden 2018 fast 111.000 Logistiksysteme verkauft - das sind 60 Prozent mehr als 2017 (69.000). 7.700 autonome fahrerlose Transportsysteme (FTS) in der Produktion und fast 103.000 außerhalb des produzierenden Gewerbes sieht die Studie als die treibende Kraft hinter diesem schnell wachsenden Markt. Der Trend zum Einsatz von Logistiksystemen im nicht-produzierenden Gewerbe werde stark von Warenlager-Lösungen für große E-Commerce-Unternehmen getrieben. Ein großes Potenzial liegt laut „World Robotics 2019“ auch in Kliniken und Krankenhäusern, die ihre Logistik mithilfe von professionellen Servicerobotern betreiben.

Im Jahr 2018 wurden dem Jahrbuch zufolge rund 106.000 Inspektions- und Wartungsroboter verkauft. Dies entspricht 39 Prozent der insgesamt verkauften professionellen Serviceroboter. Die Kategorie der Inspektions- und Wartungsroboter umfasst ein breites Spektrum an Robotern, von eher preisgünstigen Standardeinheiten bis hin zu teuren Sonderlösungen.

Der Absatz von Medizinrobotern stieg um 50 Prozent auf 5.100 Einheiten, so die IFR. Medizinroboter machen demnach 31 Prozent des Gesamtumsatzes der professionellen Serviceroboter aus. Der Gesamtwert der Verkäufe stieg demnach um 27 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar. Medizinroboter seien die teuersten Serviceroboter mit einem durchschnittlichen Stückpreis von 548.000 US-Dollar, inklusive Zubehör und Dienstleistungen, so das Jahrbuch. Die Nachfrage nach unterstützenden Roboterlösungen für die alternde Gesellschaft in Europa und Asien stelle auch für Medizinroboter ein erhebliches Wachstumspotenzial dar.

Exoskelette unterstützen ergonomisches Arbeiten, indem sie die Belastung des Arbeiters reduzieren. Der Absatz von motorisierten Exoskeletten stieg von 6.700 Einheiten im Jahr 2017 auf 7.300 Einheiten im Jahr 2018. Für diese Art von Robotern sieht die IFR ein großes Wachstumspotenzial.

Serviceroboterhersteller für den professionellen Einsatz in den Regionen

Auf dem Markt für den professionellen Einsatz spielen europäische und amerikanische Serviceroboterhersteller laut der Studie eine wichtige Rolle: Beide Regionen haben einen Marktanteil von rund 45 Prozent. Amerikanische Unternehmen seien sehr stark in Logistiksystemen, während europäische Unternehmen im Bereich der Medizinrobotik dominieren. Europäische und asiatische Unternehmen produzieren gemäß der IFR hauptsächlich die Feldroboter – beide mit einem Marktanteil von rund 45 Prozent.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung