Wettbewerb: Ideen für die Mobilität von morgen gesucht

Land der Ideen und BMVI fordern Bürger zum Mitmachen auf.
Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Ideen dazu können noch bis 21. November bei der Initiative Deutschland - Land der Ideen eingereicht werden. (Foto: Carlos Castilla)
Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Ideen dazu können noch bis 21. November bei der Initiative Deutschland - Land der Ideen eingereicht werden. (Foto: Carlos Castilla)
Sandra Lehmann

Wer Ideen für die Mobilität in den kommenden zehn Jahren hat, kann noch bis zum 21. November 2016 am Online-Ideenwettbewerb „Stadt, Land, mobil – Müssen wir wohnen, wo wir mobil sind oder sind wir mobil, wo wir wohnen“ der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) teilnehmen.

Vorschläge für Stadt und Land

Gesucht werden nach Angaben der Initiative Vorschläge für die intelligente Mobilität in urbanen Räumen und ländlichen Flächen. Die Ideen sollen laut Jury einen neuen Ansatz bieten, sich durch besondere Innovationsstärke auszeichnen und von bereits bestehenden Ansätzen unterscheiden.

Datennutzung und Verkehrssteuerung

Dabei können sich Interessierte etwa an Fragen zur verbesserten Smart-Data-Nutzung in Fahrzeugen oder zur ressourcensparenden Steuerung von Verkehrsströmen orientieren. Zudem seien die Teilnehmer aufgerufen, das Jahresmotto des Ideenwettbewerbs, Teilhabe am öffentlichen Leben, bei ihren Lösungen in den Vordergrund zu stellen.

Vorreiter für Mobilität 4.0

Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr digitale Infrastruktur und Juryvorsitzende, sagte anlässlich des Wettbewerbsstarts am 21. Oktober 2016: „Die Digitalisierung bietet so viele Möglichkeiten, unser mobiles Leben intelligenter zu gestalten. Wir hoffen auf viele frische Ideen aus der gesamten Bevölkerung. Deutschland kann zum Vorreiter für die Mobilität 4.0 werden, wenn unsere Bürgerinnen und Bürger ihre Vorstellungen einbringen und die Zukunft mitgestalten können!“

Umsetzung in die Praxis

Nach dem Ende der Einreichungsphase wählt die Jury aus den eingesandten Vorschlägen die drei besten Impulse aus. Der Erstplatzierte darf sich auf ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro freuen, der zweite Preisträger erhält 2.000 Euro und der dritte Platz ist mit 1.000 Euro Preisgeld dotiert. Nach der Preisverleihung im Januar 2017 sollen die Gewinnerideen laut der Standortinitiative in die Praxis umgesetzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email