Werbung
Werbung
Werbung

Wettbewerb: Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik 2016 ausgelobt

Preis hat „Risikobewältigung und widerstandsfähige Logistikketten“ zum Thema.
Vorjahressieger: 2015 durfte die HTW Saar den Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik von Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (links), und Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin (rechts), entgegennehmen. Vertreten wurde die HTW Saar von Prof. Dr. Steffen Hütter (2. von links), Prof. Dr. Thomas Bousonville (Mitte) und Anne Steinhaus.
Vorjahressieger: 2015 durfte die HTW Saar den Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik von Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (links), und Dorothee Bär, Parlamentarische Staatssekretärin (rechts), entgegennehmen. Vertreten wurde die HTW Saar von Prof. Dr. Steffen Hütter (2. von links), Prof. Dr. Thomas Bousonville (Mitte) und Anne Steinhaus.
Werbung
Werbung
Nadine Bradl

Die Parlamentarische Staatssekretärin und Koordinatorin der Bundesregierung für Güterverkehr und Logistik Dorothee Bär hat am 15. Dezember 2015 den Hochschulpreis Güterverkehr und Logistik 2016 des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ausgelobt. Der Preis wird für herausragende Lehrangebote deutscher Hochschulen im Bereich Logistik verliehen.

Risiken frühzeitig erkennen

Der Wettbewerb steht 2016 unter dem Motto „Risikobewältigung und widerstandsfähige Logistikketten“. Laut Bär „ein wichtiges Thema für das internationalisierte, weltumspannende Logistikgeschäft. Schon geringe Störungen wie die verspätete Abfertigung in Häfen oder aber auch Streiks können gewaltige Auswirkungen auf die gesamten Produktionsprozesse eines Unternehmens haben.“ Um Verzögerungen in den Lieferketten möglichst gering zu halten, müssten Logistiker Risiken frühzeitig erkennen und rasch und effizient reagieren. „Deshalb ist es wichtig, unseren Nachwuchskräften das entsprechende Know-how bereits in der Ausbildung beziehungsweise dem Logistikstudium zu vermitteln“, so Bär weiter.

Bewerbungsphase läuft

Bis zum 29. Februar 2016 können sich staatliche oder staatlich anerkannte deutsche Hochschulen, die einen Studiengang mit logistischem Schwerpunkt anbieten, um den Hochschulpreis bewerben. Der von einer Jury gewählte Preisträger wird dann anlässlich der 6. Nationalen Konferenz Güterverkehr und Logistik geehrt. Die Bewerbungsbedingungen sind auf der Website des BMVI veröffentlicht. In der Bewerbung ist darzulegen, dass das Thema „Risikobewältigung und widerstandsfähige Logistikketten“ im Lehrplan des Bewerbers eine besondere Rolle spielt.

Dabei ist auf folgende Leitfragen einzugehen:

  • Welche Studienangebote/Lehrveranstaltungen bieten Sie zum Thema „Risikobewältigung und widerstandsfähige Logistikketten“ an?
  • Wie wird das Thema an Ihrer Hochschule behandelt beziehungsweise wie ist es in den Lehrplan integriert?
  • Inwiefern berücksichtigen Sie, dass die von Ihnen vermittelten Lehrinhalte später im Berufsleben der Studierenden eingesetzt werden können?
  • Gibt es von Ihnen Entwicklungen/Innovationen/Konzepte aus dem Bereich/Gebiet, die von Unternehmen bereits angewandt werden?
  • Inwiefern werden internationale Bezüge zu „Risikobewältigung und widerstandsfähige Logistikketten“ berücksichtigt?

Bisherige Preisträger sind die Hochschule Heilbronn, Studienschwerpunkt Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik; das Fachgebiet Logistik der Fakultät Wirtschaft und Management der Technischen Universität Berlin und die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften (LOGISTIK HEUTE berichtete).

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung