Werk in Grünheide: Proteste gegen Tesla gehen weiter

(dpa) Aktivisten haben mehrere entsprechende Protestaktionen für Anfang Mai angekündigt.

Brandenburg, Grünheide: Die Morgensonne scheint auf den Eingang zum Tesla-Werk. (Foto: Sebastian Gollnow/dpa)
Brandenburg, Grünheide: Die Morgensonne scheint auf den Eingang zum Tesla-Werk. (Foto: Sebastian Gollnow/dpa)
Therese Meitinger

Anfang Mai haben Aktivisten erneut verschiedene Aktionen gegen den E-Autoproduzenten Tesla und dessen Werk in Grünheide geplant, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Das Bündnis „Tesla den Hahn abdrehen!“ kündigte an, am 8. Mai vor dem Potsdamer Landtag und am 11. Mai am Tesla-Werk protestieren zu wollen. Zwischen dem 8. und 12. Mai plant zudem „Disrupt Now“ mehrere Aktionstage gegen Tesla, wie es auf der Internetseite der Initiative hieß. Die Veranstaltung soll voraussichtlich in Berlin stattfinden.

Aktivisten halten Waldstück besetzt

Derzeit bewohnen einige Aktivisten ein Protestcamp gegen die geplante Tesla-Erweiterung in Grünheide. Ziel der Aktivisten ist es, eine Rodung des Waldstücks im Zuge einer geplanten Erweiterung des Tesla-Geländes mitsamt Güterbahnhof zu verhindern. Sie halten das Waldstück seit Februar besetzt.

Eine Mehrheit der Bürger von Grünheide hatte in einer Befragung gegen eine Erweiterung der Fabrik gestimmt. Die Gemeinde Grünheide schlägt in dem Konflikt vor, dass nur noch etwa die Hälfte des Waldes gerodet wird.