Wasserstoff: Pilotprojekt am Flughafen Bristol testet Brennstoffzellen für Gepäckschlepper

Wasserstoff wurde verwendet, um Teile der Bodenoperation von easyJet am Flughafen Bristol zu betanken und anzutreiben.

Im Rahmen des Pilotprojekts wurden Gepäckschlepper von Mulag mit einem Brennstoffzellensystem von Globe Fuel Cells ausgestattet. (Bild: easyJet)
Im Rahmen des Pilotprojekts wurden Gepäckschlepper von Mulag mit einem Brennstoffzellensystem von Globe Fuel Cells ausgestattet. (Bild: easyJet)
Therese Meitinger

Ein Pilotversuch zur Wasserbestoffbetankung am Flughafen ist am Flughafen Bristol abgeschlossen worden. Einer Pressemitteilung vom April zufolge wurde das Projekt von der Fluglinie easyJet geleitet und von mehreren branchenübergreifenden Partnern unterstützt. Von deutscher Seite waren demnach der Hersteller von Flughafenvorfeld-Fahrzeugen Mulag, der Brennstoffzellenspezialist Globe Fuel Cells sowie der Logistikdienstleister DHL involviert. Dies sei der erste derartige Versuch an einem großen britischen Flughafen, heißt es.

Wasserstoff wurde demnach verwendet, um Bodenunterstützungsgeräte (GSE) – insbesondere für Gepäckschlepper – zu betanken, die easyJet-Passagierflugzeuge bedienen. Der im Rahmen der täglichen Operationen der Fluggesellschaft durchgeführte Versuch zeige, dass Wasserstoff sicher und zuverlässig zum Betanken von Bodengeräten in der geschäftigen, lebendigen Flughafenumgebung verwendet werden könne, so die Projektpartner.

Der als „Project Acorn“ bezeichnete Pilotversuch wurde der Mitteilung zufolge über ein Jahr hinweg entwickelt und umfasste Organisationen aus den Bereichen Luftfahrt, Ingenieurwesen, Logistik und Wissenschaft. Dazu gehören Cranfield Aerospace Solutions, Cranfield University, Connected Places Catapult (CPC), DHL Supply Chain, Globe Fuel Cell Systems, das IAAPS-Forschungsinstitut, Jacobs, Mulag und TCR.

Rahmenbedingungen für Wasserstoffnutzung am Flughafen erarbeiten

Die Gruppe beabsichtigt, die Ergebnisse des Versuchs zu nutzen, um branchenübliche Best Practices zu entwickeln, Flughäfen, Fluggesellschaften, lokale Behörden und Regulierungsbehörden über notwendige Infrastrukturänderungen zu beraten und die Entwicklung eines regulatorischen Rahmens für die Nutzung von Wasserstoff auf einem Flugfeld zu unterstützen – Standards, die aufgrund der Neuheit von Wasserstoff in der Luftfahrt derzeit nicht existieren.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Die gesammelten Daten und Erkenntnisse sollen auch in die Forschung einfließen, die Gruppen wie „Hydrogen in Aviation“ (HIA) durchführen, um sicherzustellen, dass die britische Infrastruktur, die regulatorischen und politischen Änderungen mit den technologischen Entwicklungen im emissionsfreien Fliegen Schritt halten.

David Morgan, Chief Operating Officer bei easyJet, sagte:

„Es besteht kein Zweifel, dass Wasserstoff ein wichtiger Treibstoff der Zukunft für den Kurzstreckenflugverkehr sein wird, wie die Rate der Innovationen zeigt. Während die Technologie mit einem aufregenden Tempo voranschreitet, gibt es derzeit keine regulatorischen Richtlinien dafür, wie Wasserstoff in der kommerziellen Luftfahrt verwendet werden kann und sollte, daher sind Versuche wie dieser sehr wichtig, um das Sicherheitskonzept zu entwickeln und kritische Daten und Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen, um die Entwicklung des ersten regulatorischen Rahmens der Branche zu informieren. Dies wird sicherstellen, dass die Regulierung nicht nur mit der Innovation Schritt hält, sondern auch die Branche bei der Erreichung ihrer Dekarbonisierungsziele bis 2050 unterstützt."

Ein kurzfristiges Ziel dieses Projekts ist es den Projektpartnern zufolge, zu einem langfristigen oder dauerhaften Einsatz von Wasserstoff-GSE am Flughafen Bristol zu führen und den Flughafen für Versuche und dann kommerzielle Operationen von wasserstoffbetriebenen Flugzeugen vorzubereiten. Perspektivisch soll das Projekt auch dazu breitragen, den Sicherheits- und Regulierungsrahmen zu entwickeln, der benötigt wird, um Wasserstoff in der Luftfahrt zu beschleunigen.

Das Pilotprojekt umfasste dabei mehrere Schlüsselphasen:

  • Sicherheit und Bewertung: Landschaftliche Betriebsversuche und Schulungen wurden in einer sicheren und kontrollierten Umgebung an der Cranfield Universität in den Wochen vor dem Test am Bristol Flughafen durchgeführt.
  • Speicherung und Verteilung des Wasserstoffs: Tanks mit Wasserstoff (H2) und ein „hyQube“-Wasserstoff-Betankungssystem, entworfen und bereitgestellt von Fuel Cell Systems Ltd. wurden zum Projekt Acorn Versuchsort am Bristoler Flughafen transportiert. So funktioniert der Prozess:
    • Der hyQube agiert als „Treibstoffpumpe“, um Wasserstoff aus den H2-Zylindern in die leeren Tanks des Gepäckschleppers zu pumpen – der Endverbrauch für den Wasserstoff.
    • Der hyQube gibt Wasserstoff durch eine angebrachte Düse ab, genau wie das Betanken eines Autos an einer Tankstelle. Anders als beim Auto muss die Düse jedoch nicht während des Betankens gehalten werden, da eine vollständige Abdichtung entsteht, wenn der Betanker mit dem Gepäcktscleppers verbunden ist.
    • Der hyQube gibt das Wasserstoffgas aus den H2-Zylindern auf Knopfdruck in die Tanks an Bord des Mulag Gepäckschleppers ab.Sobald die Tanks den vollen Druck von 350 bar erreichen – was anzeigt, dass das Fahrzeug vollständig betankt ist – schaltet sich der hyQube automatisch ab, der Bediener trennt die Verbindung und das Fahrzeug ist einsatzbereit!
    • Es dauert ungefähr drei Minuten, um einen vollen Tank am Gepäckschlepper zu füllen, und dies hält ihn für zwei bis drei Stunden in Betrieb, bevor mehr Treibstoff benötigt wird.
  • Endnutzung (Betrieb des Traktors): Der GH2 Gepäckschlepper (hergestellt und werkseitig getestet von Mulag und ausgestattet mit einer Globe FC Protonenaustausch-Membran-Brennstoffzelle) wurde von geschultem DHL-Personal über den mobilen Betanker am Bristol Flughafen betankt. Das DHL-Personal bediente den GH2 Gepäcktraktor, um easyJet Flugzeugwechsel an einem entfernten Standplatz am Bristol Flughafen zu bedienen, der das Gepäck der Passagiere von und zu den easyJet-Passagierflugzeugen schleppte, als Teil eines normalen Betriebs.