Wasserstoff-Lkw: Gebrüder Weiss testet Hyundai Xcient Fuel Cell

Der mit grünem Wasserstoff betriebene 36-Tonner ist für den Transport von rund 25 Tonnen Ware ausgelegt und soll eine Reichweite von rund 600 Kilometern haben.

Übergabe des Wasserstoff-Lkw im schweizerischen Rothenburg (v.l.): Marc Freymüller, CEO Hyundai Hydrogen Mobility AG, Peter Waldenberger, Leiter Corporate Administrative Support, und Oskar Kramer, Landesleiter Schweiz (beide Gebrüder Weiss). (Foto: Gebrüder Weiss / Stefan Peter)
Übergabe des Wasserstoff-Lkw im schweizerischen Rothenburg (v.l.): Marc Freymüller, CEO Hyundai Hydrogen Mobility AG, Peter Waldenberger, Leiter Corporate Administrative Support, und Oskar Kramer, Landesleiter Schweiz (beide Gebrüder Weiss). (Foto: Gebrüder Weiss / Stefan Peter)
Therese Meitinger
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Der österreichische Logistikdienstleister Gebrüder Weiss ist mit einem Hyundai Xcient Fuel Cell in der Niederlassung Altenrhein in der Schweiz in die Wasserstofftechnologie gestartet. Der Wasserstoff-Lkw zählt damit seit 25. Januar zur Fahrzeugflotte und wird mit „Grünen Wasserstoff“ statt mit Diesel betankt, teilte das Logistikunternehmen am 28. Januar mit. Mit dem Modell Hyundai Xcient Fuel Cell könnten so jährlich rund 80 Tonnen an CO2-Emissionen eingespart werden.

Der 36-Tonner ist für den Transport von rund 25 Tonnen Ware ausgelegt und soll eine Reichweite von rund 600 Kilometer haben. Angetrieben wird der Lkw nach Herstellerangaben von einem 350 Kilowatt-Elektromotor, der über eine chemische Reaktion von Wasser- und Sauerstoff mit Strom versorgt wird.

Einsatz für Kunden im Bereich erneuerbare Energien geplant

Das Schweizer Wasserstoff-Tankstellennetz befinde sich im Aufbau, ermögliche aber aktuell bereits einen Einsatz in der gesamten Ostschweiz, hieß es. Der Wasserstoff-Lkw soll künftig vor allem für einen Kunden aus dem Bereich erneuerbare Energien unterwegs sein. Wolfram Senger-Weiss, Vorsitzender der Geschäftsleitung, Gebrüder Weiss:

„Die Coronapandemie hat die Herausforderung Klimawandel ein wenig aus den Top-Schlagzeilen verdrängt. In der Logistikbranche wird gemeinsam mit den Herstellern weiter intensiv an alternativen Antriebsformen gearbeitet. Mit dem Einsatz unseres ersten Wasserstoff-Lkw beweist Gebrüder Weiss einmal mehr, auch bei nachhaltigen Lösungen vorne mit dabei zu sein. Wir wollen mit dieser Technologie Erfahrungen sammeln, um einen möglichen breiten Praxiseinsatz vorzubereiten.“

Nach Angaben des Herstellers sollen bis Ende dieses Jahres 2.000 solcher Wasserstoff-Lkw produziert und ausgeliefert werden. Bei Gebrüder Weiss sei man stolz, weltweit zu den ersten Empfängern dieser Fahrzeuge zu gehören, so Senger-Weiss. Man sehe den H2-Lkw als interessante Alternative zu bestehenden Antriebstechnologien und plane bei entsprechender Infrastruktur in Zukunft auch in Österreich und im süddeutschen Raum einen Einsatz.

Für den europaweit agierenden Logistiker sei der Einsatz des Wasserstoff-Lkw ein weiterer Schritt in Richtung Erprobung umweltfreundlicher Antriebstechnologien im logistischen Alltag. Gebrüder Weiss verfügen über mehrere Gas-Lkw in Österreich, Deutschland und Serbien sowie vollelektrisch angetriebene Motorwagen im Großraum Wien und Graz. Das Unternehmen ist zudem Mitglied des Fördervereins H2 Mobilität Schweiz.

Printer Friendly, PDF & Email