Wasserstoff: DB Schenker will Lkw-Flotte mit Brennstoffzellen-Antrieb aufbauen

Das Unternehmen arbeitet dabei mit dem spezialisiertem Leasing-Start-up Hylane zusammen. Erste Fahrzeuge werden derzeit in Groningen/Niederlande gebaut.

Wollen die Wasserstoff-Ära für DB Schenker starten (von links): Sara Schiffer, Managing Director Hylane, und Helmut Schweighofer, CEO von DB Schenker Europe. (Bild: DB Schenker / Michael Fraunhofer)
Wollen die Wasserstoff-Ära für DB Schenker starten (von links): Sara Schiffer, Managing Director Hylane, und Helmut Schweighofer, CEO von DB Schenker Europe. (Bild: DB Schenker / Michael Fraunhofer)
Therese Meitinger

Der Frankfurter Logistikdienstleister DB Schenker hat Ende Juni sein Vorhaben bekannt gegeben, in Zusammenarbeit mit dem Leasing-Start-up Hylane schrittweise eine mit Wasserstoff betriebene Flotte von Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen (FCEV) aufzubauen. Hylane gehört zur DEVK und hat sich auf die Bereitstellung umfassender Wasserstofflösungen im Logistiksektor spezialisiert.

Am 13. Juni besuchte DB Schenker einer Pressemitteilung zufolge seinen ersten Brennstoffzellen-Lkw in Groningen/Niederlande auf dem Gelände von Hyzon, einem Hersteller von wasserstoffbetriebenen Lkw. Das Fahrzeug soll bis Ende 2022 von Hylane an DB Schenker übergeben werden.

Helmut Schweighofer, CEO von DB Schenker Europe, sagt:

„Ich bin sehr froh über die Fortschritte, die wir jetzt bei der Erprobung eines wasserstoffbetriebenen Fahrzeugs für den Linienverkehr machen. Das ist ein wichtiger Schritt auf unserem Weg hin zum klimaneutralen Landtransport.“

„Wir sind stolz darauf, die Pionierarbeit von DB Schenker mit unseren Lkws zu unterstützen“, führte Sara Schiffer, Geschäftsführerin von Hylane, dazu aus.

Die Partnerschaft mit DB Schenker zeige, dass Hylane die hohen Anforderungen erfülle, die führende Unternehmen an einen nachhaltigen Transport stellten, so Schiffer weiter. Gemeinsam wolle man weiter daran arbeiten, die Nutzung von Wasserstoff-Lkw in Europa voranzutreiben.

Wechselbrücken-Lkw-Anhänger-Kombination als Ziel

DEVK/Hylane und DB Schenker begannen ihre Zusammenarbeit Eigenangaben zufolge vor fast zwei Jahren. Neben einem 360-Grad-Leasingkonzept ist das Ziel der Zusammenarbeit die Entwicklung einer Wechselbrücken-Lkw-Anhänger-Kombination, die DB Schenkers Standard-Wechselbrückentyp mit 7.820 Millimetern Länge trägt, heißt es vonseiten des Unternehmens.

Für den Langstreckentransport sieht DB Schenker bei brennstoffzellenbetriebenen Lkw im Vergleich zu batterieelektrischen Fahrzeugen mehrere Vorteile: Die maximale Nutzlast ist höher, die Reichweite ist größer und der Betankungsvorgang vergleichbar mit dem von Dieselfahrzeugen.

DB Schenker plant, Anfang 2023 mit ausgewählten Kunden Praxistests auf einigen ausgewählten Strecken zu beginnen und beabsichtigt, das System ab dem 3. Quartal 2023 zu erweitern und zu kommerzialisieren, abhängig von Faktoren wie der Wasserstoffinfrastruktur und der Marktakzeptanz. Bis 2040 will das Unternehmen, gemeinsam mit seinen Carriern, kohlenstoffneutral sein. Die Nutzung von grünem Wasserstoff (Wasserstoff, der durch erneuerbare Energien erzeugt wird) sei ein wesentliches Element der Dekarbonisierungsstrategie des Unternehmens, so der Anbieter.

Printer Friendly, PDF & Email