Wasserstoff: 1,8 Millionen Euro Förderung für Brennstoffzellen in Flurförderzeugen

Ein gemeinsames Förderprojekt von Globe Fuel Cell Systems und weiteren Partnern hat sich der Weiterentwicklung der Brennstoffzellentechnologie in Flurförderzeugen im Praxiseinsatz verschrieben.

Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, übergibt die Förderurkunde an das Team von Globe Fuel Cell Systems. (Bild: Globe Fuel Cell Systems)
Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, übergibt die Förderurkunde an das Team von Globe Fuel Cell Systems. (Bild: Globe Fuel Cell Systems)
Therese Meitinger

Das Projekt „XLP80Mbedded“ wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mit insgesamt rund 1,8 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Es widmet sich unter der Federführung des Stuttgarter Wasserstoffspezialisten Globe Fuel Cell Systems dem Einsatz von brennstoffzellenbetriebenen Flurförderzeugen. Das berichtet eine Pressemitteilung vom 25. Oktober. Die Förderrichtlinie wird demnach von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.

Am 25. Oktober hat der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr Michael Theurer, MdB bei seinem Besuch in Stuttgart an Globe Fuel Cell Systems einen entsprechenden Förderbescheid in der Höhe von rund 1,3 Millionen Euro übergeben.

„Vorhaben wie das der Globe Fuel Cell Systems GmbH leisten einen wichtigen Beitrag, die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie auch im Bereich der Intralogistik voranzubringen und alternative Antriebstechnologien zu stärken. Die Bundesregierung ist mit der Förderung solcher Projekte bestrebt, die Energiewende auch im Verkehr nachhaltig und ökonomisch sinnvoll voranzubringen“, betonte Michael Theurer.

Ziel von „XLP80Mbedded“ ist nach Firmenangaben die Weiterentwicklung der wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellensysteme in Flurförderzeugen an den gestiegenen Anspruch der Leistungsfähigkeit und Effizienz in der Industrie. Die Ergebnisse sollen weiterhin dafür genutzt werden, um im Clean Intralogistics Net (CIN) gemeinsam an Standards für den Einsatz der Brennstoffzellentechnologie in der Intralogistik zu arbeiten. Das CIN ist ein Zusammenschluss von zwölf Unternehmen, die sich zum Ziel gesetzt haben, Fördertechniken und ihre Infrastruktur in der Industrie, an Flughäfen und Häfen emissionsärmer und, auf lange Sicht, wirtschaftlicher zu gestalten.

Standzeiten von Intralogistik-Fahrzeugen verringern

Globe Fuel Cell Systems hat Anbieterabgaben zufolge ein eigenes Brennstoffzellensystem speziell für den Einsatz in der Intralogistik entwickelt – den „GLOBE XLP80“. Dieses System ist CE-zertifiziert und wird in Stuttgart in der Globe Manufaktur gefertigt.

Mit dem Einsatz von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellensystemen in der Intralogistik werden laut Globe erhebliche Produktivitätssteigerung erreicht. Diese Systeme ließen sich in weniger als fünf Minuten mit Wasserstoff betanken und können danach unmittelbar weitergenutzt werden, so das Unternehmen. Dies verringert die Standzeiten von Intralogistik-Fahrzeugen, reduziert deren Anzahl auf ein Minimum und erhöht die Flexibilität des Gesamtsystems. Zudem liefere das Brennstoffzellensystem kontinuierlich gleichbleibende Leistung.

Mit der im Juni 2020 veröffentlichten und im Juli 2023 fortgeschriebenen Wasserstoffstrategie will die Bundesregierung das Themenfeld Wasserstoff umfangreicher unterstützen, als dies in der Vergangenheit bereits geschehen ist. Die Initiative verfolgt sowohl ökologische als auch ökonomische Ziele. Ökologisch soll die Energiewende auch auf die Verwendung von grünem Wasserstoff als Energieträger ausgeweitet werden. Zusätzlich soll Wasserstoff und die Brennstoffzellentechnologie zu einem neuen, industriellen Kompetenzfeld in Deutschland entwickelt werden.