Wagner Group: Brandschutz für autonome Lagersysteme

Der Demonstrator „OxyReduct“-Kabine zeigt die Funktionsweise der Brandschutzsysteme auf der LogiMAT 2020.

Der Messestand der Wagner Group steht ganz im Zeichen der Brandvermeidung. (Foto: Wagner Group)
Der Messestand der Wagner Group steht ganz im Zeichen der Brandvermeidung. (Foto: Wagner Group)
Therese Meitinger

Auf der LogiMAT 2020 (10. bis 12. März in Stuttgart) adressiert der Langenhagener Anbieter Wagner Group brandschutztechnische Herausforderungen, die sich aus den Lagerlösungen der Industrie 4.0 ergeben. Für die Intralogistik eröffneten smarte, autonome Lagersysteme neue Möglichkeiten, argumentiert der Hersteller. Die Vernetzung von Systemen schaffe Zeitersparnis, Energieeffizienz und Sicherheit. Zum Schutz der Lieferfähigkeit von solch hochspezialisierten Lagern vor Brandereignissen präsentiert die Wagner Group auf der Intralogistikmesse eine Lösung mit der aktiven Sauerstoffreduktionstechnologie OxyReduct” in Kombination mit der Brandfrüherkennung  Titanus”.

Automatisierte Kleinteilelager schützen

Diese Kombination kommt laut der Wagner Group zunehmend in automatisierten Kleinteilelagern des Herstellers „AutoStore“ zum Einsatz. In diesen stark verdichteten Lagersystemen sind demnach Roboter für den Warenfluss verantwortlich. Für die Betreiber und deren Kunden habe der Erhalt der Lieferkette auch im Ernstfall oberste Priorität, so der Anbieter. Die aktive Brandvermeidung „OxyReduct“ setzt laut Herstellerangaben an, bevor ein Brand entsteht. Brandfolgeschäden werden demnach minimiert beziehungsweise verhindert, die Lieferfähigkeit bleibt erhalten. Wie die aktive Brandvermeidung im Detail funktioniert, demonstriert Wagner auf der LogiMAT am Stand in der „OxyReduct“-Kabine.

Als Referenzkunden für seine Brandschutzlösungen nennt Wagner Imperial Automotive Logistics, KOMSA, AstraZeneca, NewCold, Preferred Freezer Services, Davert GmbH, KLM Logistik, British Library und BASF.

Halle 7, Stand C15

Printer Friendly, PDF & Email