Versandhandel: EU kippt 40-Euro-Klausel

Deutsche Onlinekäufer tragen Rücksendekosten ab 2014 selbst.
Redaktion (allg.)
Die im europäischen Vergleich besonders hohen Retourenquoten deutscher Distanzhändler könnten ab 2014 schrumpfen. Denn Ende Juni 2011 hat das Europäische Parlament einen neuen Richtlinienentwurf angenommen, der den E-Commerce in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen soll. Vorbehaltlich der Zustimmung des Ministerrats, voraussichtlich im Herbst dieses Jahres, könnte sie Ende 2011 in Kraft treten. Dann haben die Mitgliedsstaaten zwei Jahre lang Zeit, die Regelung in nationales Recht umzusetzen.
Spätestens 2014 wird damit die deutsche 40-Euro-Klausel für Rücksendungen, nach der Kunden Waren über einem Bestellwert von 40 Euro bislang kostenlos zurücksenden dürfen, gestrichen. Deutsche Webhändler können ihren Kunden die Rücksendekosten aber nur vertraglich auferlegen, indem diese den Kauf von Waren oder kostenpflichtigen Dienstleistungen erneut per Knopfdruck bestätigen („Button-Lösung“). Auch das Widerrufsrecht wird europaweit auf 14 Kalendertage ab Erhalt der Ware harmonisiert. Darüber hinaus sieht die Regelung neue Ausnahmen vom Widerrufsrecht vor, etwa für Produkte, die aus hygienischen Gründen nicht zur Rücksendung geeignet sind. (akw)
Printer Friendly, PDF & Email