Verpackungsmaschinen: MotorNuts setzt auf HSM

Neue Verpackungspolstermaschine verwendet bereits genutzte Kartonagen.

Beim britischen Autoteilezulieferer MotorNuts ist eine Verpackungspolstermaschine von HSM im Einsatz. (Foto: HSM)
Beim britischen Autoteilezulieferer MotorNuts ist eine Verpackungspolstermaschine von HSM im Einsatz. (Foto: HSM)
Sandra Lehmann

Der britische Autoteilezulieferer MotorNuts setzt seit kurzem für die Herstellung von Packmaterial die Verpackungspolstermaschine „HSM ProfiPack P425“ des Frickinger Anbieters HSM GmbH + Co. KG ein. Wie HSM berichtet, können über die Lösung bereits vorhandene Kartonagen genutzt werden. Dazu werden diese in die Maschine eingeführt, wobei der Karton perforiert und aufgepolstert wird.

Verringerung des CO2-Fußabdrucks

Auf diese Weise entsteht dem Anbieter zufolge kostenloses Verpackungsmaterial, das Gegenstände schützt und Hohlräume in den Paketen füllt. Ein zusätzlicher Vorteil, neben der Wiederverwendung alter Kartonagen, sei eine positive Umweltbilanz und die Senkung des CO2-Fußabdrucks. Die weitere Verwendung von Kunststoffluftpolsterfolien ist laut HSM nicht mehr notwendig, da die aufgepolsterten Kartonagen den gleichen Effekt erzielen.

Vor der Anschaffung der ProfiPack 425 wurde bei MotorNuts Verpackungsmaterial extern zugekauft. Durch die Verwendung der Polstermaschine entfallen diese zusätzlichen Kosten nun.

„Die Anschaffung des HSM ProfiPack war ein großer Gewinn für unser Unternehmen. Dadurch sparen wir bares Geld und agieren nun noch umweltfreundlicher. Bislang haben wir circa 80 Euro monatlich für Verpackungsmaterial, wie beispielsweise Luftpolsterfolie, und für die Entsorgung von alten Kartonagen ausgegeben. Die Maschine hat sich innerhalb weniger Monate amortisiert“, sagt Simon Mallord, Managing Director MotorNuts Limited.