Verpackung: Ecocool setzt auf gekühlt und nachhaltig

Ecocool will ab dem zweiten Halbjahr 2020 Kühlverpackungen für Food und Pharma mit einem Anteil von nahezu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen anbieten.

Die Basis für die Kühlpads aus der nachhaltigen Produktlinie von Ecocool soll Zellstoff aus dem Papier-Recycling sein. (Foto: Ecocool)
Die Basis für die Kühlpads aus der nachhaltigen Produktlinie von Ecocool soll Zellstoff aus dem Papier-Recycling sein. (Foto: Ecocool)
Therese Meitinger

Die Ecocool GmbH erweitert ihr Angebot an Transport-Kühlverpackungen und bringt nach Eigenangaben ab Sommer eine Produktlinie mit nachhaltigen Verpackungslösungen heraus. Hierfür hat der Verpackungsspezialist aus Bremerhaven laut Firmenangaben eine Kooperation mit der Freshpacking GmbH geschlossen. Die Kooperationspartner geben an, derzeit eine eigene Produktionslinie für Kühlverpackungen mit ökologischem Isoliermaterial aufzubauen. Basierend auf Zellstoff aus dem Papier-Recycling will Ecocool ab dem zweiten Halbjahr 2020 Kühlverpackungen für Food und Pharma mit einem Anteil von nahezu 100 Prozent aus nachwachsenden und vollständig recyclebaren Rohstoffen anbieten können.

„Unsere Verpackungslösungen zeichnen sich durch einen hervorragenden thermischen Schutz bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit aus“, sagt Ecocool-Geschäftsführer Dr. Florian Siedenburg. „Neben dieser ökonomischen Effizienz setzen wir uns seit langem für ökologisch unbedenkliche Verpackungslösungen ein. Lange Zeit stand die Recylingfähigkeit im Fokus.“

Im Rahmen einer weitergehenden ökologischen Ausrichtung unserer Lösungen habe man mit Freshpacking einen idealen Partner gefunden, so Siedenburg weiter.

Printer Friendly, PDF & Email