Verpackung: Continental vertraut in Verpackungsfragen auf Smurfit Kappa

Der Reifenhersteller hat für ein Zahnriemen-Set eine Verpackung entwickeln lassen, die 100.000 Lkw-Kilometer im Jahr einspart.

Continental hat sich von Smurfit Kappa eine Verpackung für ein Zahnriemen-Set entwickeln lassen. (Foto: Continental)
Continental hat sich von Smurfit Kappa eine Verpackung für ein Zahnriemen-Set entwickeln lassen. (Foto: Continental)
Sandra Lehmann

Um die Verpackung für ein Gummi-Zahnriemen-Kit mit Wasserpumpe zu verbessern und Leerkilometer in Lkw zu vermeiden, hat der Reifenhersteller Continental die Unterstützung des Verpackungsanbieters Smurfit Kappa in Anspruch genommen.

Wie Continental in einer Pressemeldung berichtet, war der bisherige Verpackungsprozess für die das Produkt komplex und mit viel Materialeinsatz verbunden. Zuvor wurden alle Einzelteile (Zahnriemen, Wasserpumpe, zwei Umlenkrollen, eine Spannrolle, ein Wechselaufkleber sowie Befestigungsmaterialien) in insgesamt bis zu fünf Komponenten verpackt, die wiederum in einem größeren Umkarton verschickt wurden. Gewünscht war von der Continental-Geschäftseinheit ContiTech eine kleinere und vor allem leichtere Verpackungslösung.

Mit Simulationen zum Verpackungskonzept

Um die Abläufe und Voraussetzungen zu verstehen, hat Smurfit Kappa im ersten Schritt die gesamte Lieferkette analysiert. Mit dem eigenen „SupplySmart-Analyzer“ könne das Verpackungsunternehmen komplexe Abläufe auf Kundenseite durchdringen und darauf aufbauend ein individuelles Verpackungskonzept anhand von Simulationen entwickeln.

Das Ergebnis für ContiTech besteht nach Unternehmensangaben aus einer verbesserten einteiligen Verpackung mit integriertem Inlay, die nur noch aus zwei Komponenten besteht. Eine speziell gefaltete obere Kartoneinlage trenne die empfindliche Wasserpumpe von den restlichen Teilen. Im unteren Teil des doppelten Bodens sind Zahnriemen, zwei Umlenkrollen, eine Spannrolle, Wechselaufkleber und Befestigungsmaterial durch eine zusätzliche viergeteilte Faltung voneinander getrennt und geschützt verstaut.

Die Umstellung der Verpackung führte aus Sicht von Continental zu folgenden Verbesserungen:

1. Vereinfachte Produktion: In der Produktion entsteht weniger Abfall und die Verpackungsschritte sind vereinfacht.

2. Materialersparnis: Bei der Kartonage spart ContiTech rund 50 Prozent Material ein.

3. Platzersparnis: Durch die kompakte Verpackung passen rund 70 Prozent mehr Kits auf eine Transportpalette. Dadurch spart ContiTech nach eigenen Angaben 98 Lkw-Fahrten oder 100.000 Lkw-Kilometer und damit 390 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

4. Komfort für Händler und Werkstätten: In den Regalen der Händler wird weniger Platz benötigt, ihr Arbeitsplatz bliebt übersichtlicher, und sie müssen weniger Verpackungsmüll entsorgen.

5. Handhabung und Produktschutz: Die Lösung zeichnet sich durch ein vereinfachtes Handling bei gleichzeitig hohem Schutz aus. Wie Continental mitteilt, wurde Smurfit Kappa aufgrund der Einsparungen an Material und CO2 wurde mit der Analyse weiterer Verpackungssets beauftragt.