Verkehrsinfrastruktur: 68 Prozent bewerten deutsches Straßen- und Schienennetz als schlecht

(dpa) Unpünktliche Züge, Staus und Baustellen auf Autobahnen - die Infrastruktur in Deutschland wurde lange vernachlässigt. Die Bewertung der Bürger fällt entsprechend kritisch aus. Der Zustand des Straßen- und Schienennetzes in Deutschland wird laut einer neuen Umfrage mehrheitlich als schlecht eingeschätzt.

Duisburg: Blick auf die achtspurige Bahnstrecke am Autobahnkreuz Kaiserberg (Luftaufnahme mit einer Drohne). (Foto: Christoph Reichwein/dpa)
Duisburg: Blick auf die achtspurige Bahnstrecke am Autobahnkreuz Kaiserberg (Luftaufnahme mit einer Drohne). (Foto: Christoph Reichwein/dpa)
Matthias Pieringer

In einer am Dienstag veröffentlichten Allensbach-Umfrage sagten 68 Prozent der Befragten, dass die Verkehrsinfrastruktur ihrer Einschätzung nach in einem „eher schlechten Zustand“ (57 Prozent) oder „sehr schlechten Zustand“ (elf Prozent) sei.

Allensbach zufolge hat sich die Einschätzung in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert. 2011 sagten demnach 33 Prozent, der Zustand sei „eher schlecht“, drei Prozent bewerteten den Zustand damals als „sehr schlecht“.

Die Umfrage wurde vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und vom Zentralverband des Deutschen Baugewerbes in Auftrag gegeben. Sie stützt sich auf Interviews mit etwas mehr als 1.000 Befragten ab 16 Jahren in Deutschland. Die Interviews wurden zwischen dem 5. und 18. April persönlich durchgeführt. Laut Allensbach ist die Umfrage repräsentativ.

Eine deutlich negative Bewertung erhielt neben dem Verkehr auch die digitale Infrastruktur. Auf die Frage „Wie schätzen Sie die digitale Infrastruktur ein, also wie schnell und sicher das Internet in Deutschland ist: Ist die digitale Infrastruktur alles in allem in einem …“ sagten 45 Prozent „eher schlechten Zustand“, zwölf Prozent sagten „sehr schlechten Zustand“.

Branchenguide