Verbände: Nox Germany tritt dem Bundesverband Paket und Expresslogistik bei

Nox Germany möchte als Akteur der KEP-Branche durch seine Mitgliedschaft beim BIEK erreichen, dass seine Interessen und Positionen bei politischen Entscheidungen gehört werden.

Der CEO von Nox Germany, Alexander Kohnen, möchte als Akteur der KEP-Branche die Themen innerhalb des BIEK aktiv mitgestalten. (Bild: : nox Germany/Fotograf: Oliver Rösler)
Der CEO von Nox Germany, Alexander Kohnen, möchte als Akteur der KEP-Branche die Themen innerhalb des BIEK aktiv mitgestalten. (Bild: : nox Germany/Fotograf: Oliver Rösler)
Gunnar Knüpffer

Nox Germany mit Sitz in Langenfeld ist zum 1. Januar 2024 dem Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) beigetreten. Nox ist laut dem Bundesverband europäischer Marktführer im Bereich Nachtexpress, einem Spezialsegment der KEP-Branche, hieß es am 11. Januar in einer Presseaussendung des BIEK. Europaweit ist Nox entweder über eigene Landesgesellschaften wie in den Niederlanden, Belgien und Österreich oder über ein Netz von Kooperationspartnern tätig. Jede Nacht sind europaweit rund 1.500 Linienfahrer für Nox unterwegs.

Nox-CEO Alexander Kohnen freut sich auf die Kooperation: „Für uns ist es wichtig, dass unsere Interessen und Positionen bei den politischen Entscheidern gehört werden. Deshalb haben wir uns für eine Mitgliedschaft im BIEK entschieden. Als ein wichtiger Akteur der KEP-Branche möchten wir die Themen aktiv mitgestalten und die Belange des innovativen und dynamischen Marktes voranbringen.“

„Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Nox“, ergänzte der BIEK-Vorsitzende Marten Bosselmann. „Gemeinsam mit unserem neuen Mitglied können wir die Interessen der Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) noch intensiver und wirkungsvoller vorantreiben.“

Nox werde ihre Bedeutung in der Politik und Öffentlichkeit weiter stärken, was in diesen herausfordernden Zeiten wichtiger denn je sei.

Nox Germany mit Sitz in Langenfeld beschäftigt über 1.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 215 Millionen Euro (2022). Pro Nacht werden in Deutschland rund 100.000 Colli befördert (2023).