Urbane Logistik: BVL gibt Handreichung für Kommunen heraus

Logistik in der Städteplanung mitdenken - das wünscht sich die BVL. Dazu hat die Vereinigung nun ein Handbuch herausgegeben. (Symbolbild: OceanProd/Adobe Stock)
Logistik in der Städteplanung mitdenken - das wünscht sich die BVL. Dazu hat die Vereinigung nun ein Handbuch herausgegeben. (Symbolbild: OceanProd/Adobe Stock)
Sandra Lehmann
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Die Bundesvereinigung Logistik BVL hat eine Handreichung zur Urbanen Logistik veröffentlicht und mit einem Gesprächsangebot für Kommunen in Deutschland verbunden. Das geht aus einer Pressemeldung der Vereinigung vom 25. November hervor. Das vom BVL Themenkreis Urbane Logistik vorgestellte Manual soll vor allem Vertreterinnen und Vertretern von Städten und Kommunen einen praxisorientierten Überblick über die beteiligten Stakeholder geben. Erfolgreich umgesetzte Projekte sollen als Beispiele dienen.

Konflikpotenzial adressieren

Logistik in der Stadt – die sogenannte urbane Logistik – berge viel Konfliktpotenzial, erklärt die BVL in ihrer Pressemeldung. So wichtig die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen sowie die Entsorgung auch sei, so sehr würden die Verkehre in der City stören. Logistikdienstleister und Transporteure wiederum leiden unter zahlreichen Restriktionen wie fehlenden Ladezonen, Mangel an Umschlagflächen oder Nachtlieferverboten.

Städte gemeinsam entwickeln

Die in der Handreichung aufgeführten Beispiele aus der gesamten Bundesrepublik sollen daher als Impulse dienen und aufzeigen, wie Logistik insbesondere in Ballungsgebieten, aber auch in kleineren und mittelgroßen Städten gemeinsam entwickelt werden kann. Das Manual bedient sich dazu klarer, an die Kommunen gerichteter Handlungsempfehlungen. Eine lautet, dass klare Zuständigkeiten geschaffen und Ansprechpartner benannt werden sollen.

Grundsätzlich sollten Wirtschafts- und Lieferverkehre die gleiche Berücksichtigung erfahren wie der ÖPNV, da beide zur Daseinsvorsorge zählen. Dabei empfiehlt es sich, schnell und mutig noch mehr Vorhaben im Rahmen von Pilotprojekten umzusetzen und auch schrittweise in der Reife voranzutreiben. Kommunen können hierfür entsprechende Räume und Initiativen schaffen und innovative Initiativen aus der Logistik, dem Handel und der Wirtschaft vor Ort fördern. Sofern Erfahrungswerte aus anderen Standorten bereits vorliegen, lassen sich gute Lösungen übertragen.

Die Politik sollte die Förderungen sowie deren Modalitäten weiter ausbauen und so anpassen, dass sie leicht und zügig in Anspruch genommen werden können. Von den Städten werden ganzheitliche und nachhaltige Konzepte einer zukunftsfähigen Logistik und Mobilität erwartet. Das erfordert Kompetenzen, Ressourcen und Freiräume, die es zu nutzen oder zu schaffen gilt.

Urbane Logistik findet in allen Verkehrsformen statt und ist nicht von der Größe eines Unternehmens abhängig – auch das einzelne Handelsgeschäft erhält Ware aus einem Container aus Übersee. Dabei kommt eine Vielzahl verschiedenartiger Fahrzeuge zum Einsatz – vom Lastenrad über Lieferwagen und Kleinfahrzeuge für die Belieferung des Handels und des Handwerks bis hin zum Lkw im Verkehr zwischen Industrie, Standorten oder Baustellen.

Logistik in Städteplanung mitdenken

Das Sendungsvolumen in den Städten steigt ständig. Attraktive Bereiche des urbanen Raums werden allerdings zunehmend ohne motorisierten Verkehr geplant. In dieser Stadt- und Mobilitätsplanung gilt es, die Logistik intensiver mitzudenken – in der vorhandenen ebenso wie in der neuen Infrastruktur. Die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen sowie die Entsorgung in den Städten erzeugen Konflikte, die nur im Dialog gelöst werden können. Es kommt entscheidend darauf an, die Erwartungen, Interessenslagen und Handlungsmöglichkeiten aller Akteure zu kennen und ein gegenseitiges Verständnis zu entwickeln.

Dr. Christian Jacobi, Geschäftsführender Gesellschafter der Agiplan, Vorstand und Sprecher des Themenkreises Urbane Logistik bei der BVL, erklärt dazu:

„Gemeinsam können alle Akteure dem Leitbild einer Stadt des 21. Jahrhunderts als einem lebenswerten und nachhaltigen Ort des Zusammenlebens näherkommen. Effiziente urbane Logistik ermöglicht einen lebendigen stationären Einzelhandel, vielfältige Freizeiterlebnisse sowie die schnelle Versorgung von Geschäfts- und Endkunden mit Waren aus aller Welt. Von einer nachhaltigen Strategie für die Logistik im urbanen Raum können auch andere innerstädtisch erbrachte Dienstleistungen profitieren – von technischen Services bis zum Pflegedienst. Die technologischen Voraussetzungen sind geschaffen – nun gilt es, Pilotprojekte mutig und gemeinsam umzusetzen.“

Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der BVL, ergänzt:

„Die Themenkreise der BVL bieten eine hervorragende Plattform, auf der verschiedenste Stakeholder miteinander diskutieren können. Den Bedarf an neuen Lösungen in der urbanen Logistik haben wir vor wenigen Tagen schon in unserem Positionspapier für den neuen Bundestag formuliert. Mit der aktuellen Handreichung suchen wir nun aktiv den Dialog mit den Kommunen.“

Printer Friendly, PDF & Email