Umsatz: Logistiker erwarten Plus von drei Prozent

Experten empfehlen mehr Geld für Infrastrukturausbau.
Thilo Jörgl

Logistikexperten erwarten für das laufende Jahr im Bereich Logistik ein Umsatzwachstum von bis zu drei Prozent. Diese Zahl nannte Prof. Raimund Klinkner, Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung Logistik (BVL), gegenüber Journalisten während des 29. Deutschen Logistik-Kongresses in Berlin. Das Jahr 2011 sei für die Logistikdienstleister bereits "sehr gut" gelaufen, betonte Klinkner. Die deutschen Unternehmen erzielten einen Umsatz in Höhe von 223 Mrd. Euro. Das entsprach einem Plus von sechs Prozent im Vergleich zu 2010. Ein Umsatzplus von bis zu drei Prozent hält Klinkner in diesem Jahr noch für möglich. Gleichzeitig wies er auf die Diskrepanz zwischen den Zukunftserwartungen der Unternehmen und der tatsächlichen Geschäftslage hin. "Hier schlagen sich Unsicherheiten und Volatilitäten auf den Kapitalmärkten und in der Politik nieder", so der BVL-Chef. Damit die Logistiker weiter in der Spur bleiben, muss die Politik nach Ansicht der BVL mehr Geld für den Infrastrukturausbau in die Hand nehmen.

Klinkner gab Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, der kommende Infrastrukturprojekte vor den Kongressteilnehmern in Berlin vorstellte, mehrere Handlungsempfehlungen mit auf den Weg: Die Investitionen in die Infrastruktur sollten verdoppelt werden. Die Nutzerfinanzierung sollte zweckgebunden und zielgerichtet genutzt werden. Die Politik müsse die Infrastrukturfinanzierung langfristig sichern und Mobilität für Firmen und Bürger bezahlbar halten. Verbesserungspotenzial sieht die BVL zudem beim Ausbau der Intermodalität. Zudem müssten nach Ansicht der BVL Politik und Wirtschaft gemeinsam mehr faktengestützte Überzeugungsarbeit bei neuen Logistikprojekten leisten.

Quellenhinweis Bilder (tlw.): Pixelio
Printer Friendly, PDF & Email