Transporte: Elvis gründet Sparte für Baustofftransporte

Derzeit zählen acht Unternehmen mit 500 Lkw zum neuen Bereich.
Elvis: Mitglied der neuen Baustoffgruppe ist unter anderem die Edgar Rothermel Internationale Spedition GmbH. Gemeinsam sollen Baustoffe flächendeckend transportiert werden. (Foto: Elvis AG)
Elvis: Mitglied der neuen Baustoffgruppe ist unter anderem die Edgar Rothermel Internationale Spedition GmbH. Gemeinsam sollen Baustoffe flächendeckend transportiert werden. (Foto: Elvis AG)
Matthias Pieringer

Die Elvis AG (Europäischer Ladungs-Verbund Internationaler Spediteure), Alzenau, baut ihr Leistungsportfolio aus. Mit der Elvis-Baustoffgruppe plant das Transportnetzwerk, 2015 auch die flächendeckende Beförderung von Baustoffen anzubieten. Dabei nutzt die neue Sparte die Infrastruktur und die Erfahrungswerte des Elvis-Netzwerkes.

Der Transportablauf mit konventionellen Lkw ist zunächst identisch zu dem des Teilladungsnetzwerks. Erst im Nachlauf erfolgt die Zustellung der Ware an den Endkunden mittels spezieller Kranfahrzeuge. Ziel sei es, die Baustoffgruppe im Markt zu etablieren und das Angebot kontinuierlich auszubauen, teilte Elvis kürzlich gegenüber der Presse mit.

Bedarfslücke soll geschlossen werden

Mathias Volk, Division Manager Full Load bei Elvis, erläuterte die Beweggründe für die Neugründung: „Auch im Baustoffbereich bestellen immer mehr Menschen ihre Produkte im Internet, anstatt die Ware im Baumarkt vor Ort zu kaufen.“ Die Anforderungen der Kunden und das Serviceangebot des Baustoffmarktes seien bislang nicht kompatibel gewesen. „Mit unserem Leistungsangebot schließen wir nun eine Bedarfslücke, wie konkrete Anfragen seitens der Baustoffindustrie bestätigen“, sagte Volk. Lieferungen im Zeitraum von 48 bis maximal 72 Stunden nach Bestelleingang werden laut Elvis garantiert.

"Bald Vollzug melden"

In Arbeitskreisen, die alle zwei Wochen stattfinden, wird laut Elvis regelmäßig der Fortschritt des Projektes überprüft. Insgesamt zählen aktuell acht Unternehmen zur Elvis-Baustoffgruppe. Diese verfügen über 500 Fahrzeuge und sind an elf Standorten bundesweit vertreten. Man plane, im Laufe des Jahres einen flächendeckenden Transport von Baustoffen in Deutschland abzubilden, so Volk. „Dieses Ziel haben wir aktuell bereits zu 70 Prozent erreicht und sind zuversichtlich, bald Vollzug melden zu können.“

Printer Friendly, PDF & Email