Werbung
Werbung
Werbung

Transport: Positiver Jahresstart für den Straßengütervekehr

TimoCom registriert ein starkes erstes Quartal 2017.
Ende 2016 und im ersten Quartal 2017 wurden viele Güter auf der Straße transportiert. (Symbolfoto: Erich Westendarp/pixelio.de)
Ende 2016 und im ersten Quartal 2017 wurden viele Güter auf der Straße transportiert. (Symbolfoto: Erich Westendarp/pixelio.de)
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Trotz Frachtenrückgang im Februar startete der europäische Straßen-Transportmarkt mit einem starken ersten Quartal ins Jahr 2017. Das ist das Ergebnis des Transportbarometers, der die Daten der Fracht- und Laderaumbörse der TimoCom Soft- und Hardware GmbH mit Sitz in Erkrath auswertet. TimoCom registrierte im ersten Quartal 2017 ein Verhältnis von 43:57 bei Frachtanfragen gegenüber den freien Laderaumkapazitäten,ein positiverer Jahresauftakt im Vergleich zum schwachen Jahresbeginn 2016 (30:70).

Lkw-Touren dank Niedrigwasser in den Flüssen
Im Januar lag der Frachtanteil dem Transportbarometer zufolge mit 44 Prozent insgesamt sieben Prozentpunkte unter dem Wert von Dezember 2016. Dem Sprecher von TimoCom, Gunnar Gburek, zufolge hat das extreme Niedrigwasser in den Flüssen für zahlreiche Touren gesorgt, dank milder Wetterverhältnisse hätten die Transporte zudem ohne wintertypische Einschränkungen durchgeführt werden können. Im Februar hatten die fehlenden Tage keinen so starken Einfluss wie im Jahr 2016, dennoch sank der Frachtanteil – wie auch in den letzten Jahren – zur Mitte des Quartals: 39 Prozent angebotener Fracht stand laut TimoCom 61 Prozent freiem Laderaum gegenüber. Das gute Wetter hat sich zum Frühlingsanfang bezüglich der transportierenden Mengen bemerkbar gemacht und machte den März zum stärksten Monat des Quartals. Mit einem Frachtanteil von 47 Prozent stieg das Transportbarometer im März um acht Prozentpunkte.

Ostern soll Frachtmarkt ankurbeln

Für das zweite Quartal erwartet TimoCom, dass ein erhöhtes Konsumverhalten zum Osterfest positive Auswirkungen auf die Frachtmengen habe. Gburek gehe zudem davon aus, dass sich die arbeitnehmerfreundlichen Feiertage auf die Konjunkturdaten gegenüber dem Vorjahr auswirken werden. „Bisher ist von schlechten Rahmenbedingungen durch wirtschaftliche und politische Ungewissheiten nichts zu spüren. Spannend bleibt, welche Auswirkungen sie auf die Entwicklung der europäischen Transportbranche haben werden“, erläutert Gburek. Gemäß der Einschätzung von TimoCom werden die Frachten in den Monaten April, Mai und Juni – ähnlich wie in den Vorjahren – die Kapazitäten übersteigen. (abb/ld)

Quellenhinweis Bilder (tlw.): Pixelio
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung