transport logistic 2023: Cargo support setzt auf KI-basierte Tourenplanung

Die Anwendung verfügt über eine intelligente Schnittstelle zu Frachtenbörsen zum automatischen Suchen geeigneter Rückfrachten und Einstellen von Frachten.

Cargo support hat Eigenangaben zufolge seine eigene Dispositionslösung um ein Modul auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) erweitert. (Bild: Cargo support)
Cargo support hat Eigenangaben zufolge seine eigene Dispositionslösung um ein Modul auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) erweitert. (Bild: Cargo support)
Therese Meitinger

Der auf Logistik-Software spezialisierte IT-Anbieter Cargo support präsentiert auf der Messe transport logistic 2023 (9. bis 12. Mai in München) mit „AI+“ eine auf künstlicher Intelligenz basierende Lösung für die vorausschauende Kapazitäts- und Tourenplanung in der Disposition. Außerdem stellt das Unternehmen laut einer Pressemitteilung eine intelligente Schnittstelle zu Frachtenbörsen vor, die geeignete Rückfrachten im Umkreis des Fahrzeugs automatisiert recherchiert und vorsortiert sowie das Einstellen von Frachten deutlich vereinfachen soll. Mit den Neuentwicklungen ergänzt Cargo support laut Firmenangaben die Dispositionslösung „cs plan“ als Teil der Logistik-Software-Suite „cs connect“.

Cargo support hat Eigenangaben zufolge seine eigene Dispositionslösung um ein Modul auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) erweitert. Das neue Modul AI+ ermittelt demnach kosten-, strecken- und zeitoptimierte Touren für alle Fahrzeuge und berücksichtigt dabei unterschiedliche Randbedingungen. Einbezogen werden laut Anbieter zum Beispiel aktuelle Auftragsdaten und Kundenzusagen, Liefer- und Abholzeitfenster sowie Fahrzeugkapazitäten und notwendige Fahrerqualifikationen. Die Gewichtung der jeweiligen Kriterien werde dabei für jeden Kunden je nach Auftrags- und Fuhrparkstruktur individuell festgelegt, heißt es. Die vorgeschlagenen Touren könnten dann in die Disposition übernommen werden. Das Planen und Vorschlagen von Anschlussaufträgen soll die KI-Lösung von Cargo support abrunden. Ziel sei die optimale Auslastung der gesamten Flotte.

Eine weitere Messeneuheit adressiert ebenfalls die Arbeit der Disponenten: Cargo support hat eine Lösung mit Schnittstelle zwischen cs connect und der Frachtenbörse von Timocom entwickelt. Das System sucht laut Firmenangaben automatisch nach Rückladungen für Lkw und berücksichtigt dabei die Entfernung zum Beladeort, den verfügbaren Frachtraum und den voraussichtlichen Zeitpunkt, an dem das Fahrzeug bereitstehen kann. Der Disponent erhält demnach eine nach Attraktivität geordnete Liste mit mehreren Vorschlägen für Rückladungen, die im Abstand von fünf bis zehn Minuten aktualisiert wird. Außerdem soll die Schnittstelle das Einstellen eigener Frachten erleichtern. Künftig will Cargo support die Schnittstelle auch für weitere Frachtenbörsen entwickeln.

Die Schnittstelle zu Timocom basiert laut Anbieter auf der Funktion „LiveDispo“, mit der sämtliche Touren in Echtzeit überwacht werden können. LiveDispo zeigt dabei in Echtzeit die Auswirkungen aktueller Ereignisse auf gegenwärtige und geplante Anschlusstransporte. Der Disponent soll so auf einen Blick erkennen, wie sich die geplanten Ankunfts- und Abfahrtszeiten durch Staus, Verkehrskontrollen oder Verzögerungen beim Be- und Entladen verändern und ob ein schnelles Eingreifen erforderlich ist.

Halle A3 / Stand 309/410