Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Tore: Efaflex liefert Schnelllauftore an chinesischen Lebensmittelhersteller

Anfahrschutz soll teure Reparaturen und unrentable Stillstandszeiten vermeiden.

Die Industrietore in der Fabrik des Fleischverarbeiters Tianjin Guoshun Meat Food stammen aus dem Hause Efaflex. (Foto: Efaflex)
Die Industrietore in der Fabrik des Fleischverarbeiters Tianjin Guoshun Meat Food stammen aus dem Hause Efaflex. (Foto: Efaflex)
Sandra Lehmann

Der Bruckberger Industrietoreanbieter Efaflex Tor- und Sicherheitssysteme GmbH hat nach eigenen Angaben 53 Schnelllauftore des Typs „EFA-SRT-L ECO“ an den chinesischen Fleischverarbeitungsbetrieb Tianjin Guoshun Meat Food geliefert.

Gegen unerwünschten Luftaustausch

Wie Efaflex mitteilt, verfügen die Rolltore über besonders schmale Seitenzargen, so dass bauliche Vorbereitungen bei Tianjin Guoshun Meat Food nicht notwendig waren. Zudem seien die Tore dadurch besonders flexibel einsetzbar. Eine aufwendige Führung an den Seiten des Torblatts verhindere zudem unerwünschten Luftaustausch bei Druckdifferenzen.

In der Fabrik in Tianjin sind die Tore Efaflex zufolge mit Spezialausführungen gegen Insekten aus silikonfreiem, querstabilem Gewebe ausgestattet. Für die Produktion des Fleischverarbeiters wurden zu dem alle Tore und Steuerschränke komplett in rostfreiem Edelstahl ausgeführt. Durch diese Ausstattungsvariante eignen sich die Tore nicht nur für den Industrie- und Logistiksektor, sondern können auch im Bereich der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt werden.

Teure Schäden vermeiden

Auf Wunsch des Eigentümers sind alle 53 EFA-SRT-L ECO mit dem Anfahrschutz „EFA-EAS“ ergänzt, so Efaflex in einer Pressemeldung. Diese Schutzeinrichtung verhindere bei einem eventuellen Crash weitgehend teure Schäden am Torblatt. Bei einem Zusammenstoß werde das unterste Torblattmodul sofort beidseitig aus seinen Führungen gedrückt. Eine Sensorik signalisiere dies der Steuerung und stoppe sofort die Torbewegung. Mit wenigen Handgriffen könnten dann Torblatt und Abschlussschild wieder zurückgeführt werden. Das Tor sei somit in kürzester Zeit wieder einsatzbereit. Mit der EAS-Ausführung vermeidet der Betreiber nach Anbieterangaben unrentable Stillstandszeiten und sorgt für einen besseren Fluss der Logistik. Die Schutzeinrichtung der Rolltore reduziert außerdem Reparaturkosten, heißt es von Seiten des Torespezialisten.

Printer Friendly, PDF & Email