Supply-Chain-Planung: Relex übernimmt Optimity

Relex will mit der Akquise sein Portfolio in Richtung Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie industrielle Fertigung ausweiten.

Optimity ist künftig Teil von Relex. (Bild: Relex)
Optimity ist künftig Teil von Relex. (Bild: Relex)
Therese Meitinger

Relex Solutions, finnischer Anbieter von Supply-Chain- und Handelsplanungssoftware, hat Optimity übernommen, einen schwedischen Anbieter von Supply-Chain-Planung und -Optimierung. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 3. Januar hervor. Durch die Übernahme soll die „RELEX“-Plattform für Supply-Chain- & Handelsplanung um Funktionen zur Produktionsplanung, -optimierung sowie -terminierung auf Tagesebene erweitert werden, die für die gesamte Wertschöpfungskette von Konsumgütern entscheidend sind.

„Die Konsumgüterindustrie ist unglaublich dynamisch und komplex. Die Übernahme von Optimity wird die Downstream-Nachfrage nahtlos mit der Upstream-Planung verknüpfen, so dass Konsumgüterhersteller die Verbrauchernachfrage genauer vorhersagen, Produktionspläne und -abläufe optimieren, Lagerbestände anpassen und schnell auf Marktveränderungen oder unerwartete Ausfälle reagieren können“, sagt Mikko Kärkkäinen, Mitgründer und Group CEO von Relex.

Optimity bietet nach Eigenangaben eine Softwareanwendung zur Planung und Optimierung der Supply Chain an, speziell für Hersteller und Händler. Das Portfolio des Unternehmens umfasst demnach Bedarfs- und Produktionsplanung, Produktionsterminierung, Lieferungen und Distribution sowie Bestandsoptimierung und S&OP. Mit mehr als 80 Kunden aus der Lebensmittel- und Getränkebranche sowie der komplexen Fertigungsindustrie ergänze die Erfahrung von Optimity die Expertise von Relex in den Märkten für Einzelhandel und Konsumgüter, heißt es.

Tagesgenaue Produktionsplanung

Die Übernahme bringe ein hochkomplementäres Angebot der beiden Unternehmen zusammen, so die Pressemitteilung. Das ermögliche es Relex, sein Portfolio in den Bereichen Produktionsplanung und Supply-Chain-Optimierung auszubauen. Dazu gehören nach Unternehmensangaben die tagesgenaue Produktionsplanung, -optimierung und -terminierung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowie in der Fertigungsindustrie.

„Unsere tiefgreifende Erfahrung in einigen der komplexesten Konsumgüterindustrien, wie Bäckereien, der Herstellung von Fertiggerichten, der Proteinproduktion oder der industriellen Fertigung, ergänzt die umfassende Expertise von Relex im Bereich Verbrauchernachfrage, die auf dem Management einer Nachfrage von mehr als 700 Milliarden US-Dollar allein im Lebensmittelsektor basiert“, so Christer Liden, CEO bei Optimity.