Werbung
Werbung
Werbung

Supply Chain Management Award 2019: Continental gewinnt

ParcelLab erhält Smart Solution Award 2019.

Continental ist von der Jury mit dem Supply Chain Management Award 2019 geehrt worden. (Foto: Euroexpo)
Continental ist von der Jury mit dem Supply Chain Management Award 2019 geehrt worden. (Foto: Euroexpo)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Der Automobilzulieferer Continental ist mit dem Supply Chain Management Award 2019 ausgezeichnet worden. Der Award wurde zum 14. Mal von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, und dem Fachmagazin LOGISTIK HEUTE aus dem Münchener HUSS-VERLAG vergeben. Sieger des zum zweiten Mal ausgelobten Smart Solution Awards 2019 ist ParcelLab. Die Preisverleihung erfolgte am 27. November 2019 auf der Veranstaltungsplattform Hypermotion in Frankfurt im Rahmen des Supply-Chain-Gipfels EXCHAiNGE.

Die Jury (Supply-Chain-Praktiker, renommierte Wissenschaftler, Consultants, Fachmedienvertreter) traf die Auswahl aus den nach Auditierung ausgewählten Finalisten: Bosch, Continental, Lufthansa Technik Logistik Services und Nokia für den Supply Chain Management Award sowie Magazino, Metrilus, ParcelLab und Shipcloud für den Smart Supply Chain Solution Award. Diese acht Unternehmen präsentierten ihre herausragenden Konzepte am 26. November live während der EXCHAiNGE. Auch die Veranstaltungsteilnehmer waren gefordert, ihre Stimme abzugeben. Das Ergebnis floss in die anschließende Jurysitzung ein.

Supply Chain Management Award 2019: Preisträger Continental

Das Unternehmen Continental ging mit seiner Supply-Chain-Vision „Fast Forward 2030“ für die Automotive-Gruppe ins Rennen um den Supply Chain Management Award. Damit soll die komplexe Supply Chain mit mehr als 100 Produktionsstätten, 5.700 Lieferanten und 157 Milliarden Produktkomponenten durch die Entwicklung von Fähigkeiten im Bereich Industrie 4.0 noch schneller und transparenter werden. An den zwei Pilotstandorten für Smart Factories in Regensburg und Zvolen in der Slowakei wurden bereits erste Kosteneinsparungen realisiert. Continental entwickelt Technologien und Dienste für die nachhaltige und vernetzte Mobilität der Menschen und ihrer Güter. Das 1871 gegründete Technologieunternehmen bietet sichere, effiziente, intelligente und erschwingliche Lösungen für Fahrzeuge, Maschinen, Verkehr und Transport. Continental erzielte 2018 einen Umsatz von 44,4 Milliarden Euro und beschäftigt aktuell mehr als 244.000 Mitarbeiter in 60 Ländern und Märkten.

„Wir sind sehr stolz auf die Auszeichnung mit dem Supply Chain Management Award 2019. Momentan verändert sich das gesamte Umfeld unserer Lieferkette, was große Auswirkungen auf unsere Werke, Lieferanten und Kunden hat. Wie wir diesen Veränderungen begegnen und wie wir zudem mit Industrie 4.0 umgehen, wird unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken und uns viele neue Wachstumschancen eröffnen“, sagte Jan Axt, Leiter Automotive Supply Chain Management Strategie & Innovation, Continental Teves AG & Co. oHG, Frankfurt am Main. „Dafür arbeitet unser interdisziplinäres Team bereits intensiv an der Umstellung von einer klassischen Lieferkette auf ein autonomes Versorgungsnetz“, so Axt.

Jurywertung

Laudatorin und Jurymitglied Kerstin Gliniorz (Director Supply Chain Strategy bei ADM Wild): „Die diesjährige Verleihung des Supply Chain Management Awards honoriert die hervorragend durchdachte Implementierung einer langfristigen Supply-Chain-Vision 2030 hin zu einem „Autonomous Supply Network“. Die Vision adressiert die gesamte Wertschöpfungskette vom Lieferanten bis hin zum Kunden und hat eine klare Vorstellung von der Entwicklung der Supply Chain über verschiedene Maturitätsstufen von Konnektivität bis hin zu Autonomie. Erfolgsrezept bei diesem Ansatz ist vor allem die Verankerung und Operationalisierung in der Organisation, die schnelle Entscheidungen und eine Skalierbarkeit der einzelnen digitalen Implementierungen ermöglicht.“

Jurymitglied Harald Geimer (Partner bei PwC Management Consulting): „Continental findet die richtige Mischung aus effektiver Governance, Skalierbarkeit der entwickelten Lösungen, Auflösung von traditionellen Grenzen zwischen IT und Supply Chain und vor allem Einbindung der Mitarbeiter. Die demonstrierten Erfolge in den Werken in Regensburg und Zvolen in der Slowakei belegen, dass Continental schon heute Vorreiter bei Themen wie der Nutzung von Geolocation oder Geofencing oder von CoBots und AGVs oder auch der Entwicklung von Key Enablern wie Cloud-Systemen ist.“

Jurymitglied Dr. Petra Seebauer (Geschäftsführerin der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH und Herausgeberin des Fachmagazins LOGISTIK HEUTE) ergänzt: „Durch die „Fast Forward 2030“-Vision wird sichergestellt, dass das große Ganze nicht aus den Augen verloren und dem Ziel strukturiert entgegengearbeitet wird. All das veranlasst uns, Continental mit dem Supply Chain Management Award 2019 auszuzeichnen. Das Konzept zur Entwicklung eines autonomen Supply Networks ist beeindruckend und trägt der Komplexität eines Unternehmens wie Continental Rechnung. Von der Vision bis hin zur Umsetzung werden alle Facetten dieser Transformation strukturiert durchdacht und umgesetzt. Es ist spannend zu sehen, welche Grundlagen für eine digitale Zukunft bei Continental zurzeit gelegt werden und bereits Realität geworden sind.“

Zum Supply Chain Management Award

Der Supply Chain Management Award wird von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, und dem Fachmagazin LOGISTIK HEUTE aus dem Münchener HUSS-VERLAG vergeben. Schirmherr 2019: Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Seit 2006 würdigt der Award herausragende Lösungen industrieller Wertschöpfungsketten und damit die Unternehmen, die ihre Supply Chain auf konsequente oder ungewöhnliche Weise optimieren. Preiswürdig sind überzeugende End-to-End Supply Chain-Lösungen ebenso wie herausragende Umsetzungen in Teilbereichen der Wertschöpfungskette. Preisträger waren unter anderem Cemex Deutschland (2018), Gries Deco (2017), Peri (2016), Nokia Networks (2015) und GF Piping Systems (2014).

 

Smart Solution Award 2019: Preisträger ParcelLab

Die Verbesserung der Customer Experience im Post-Check-Out-Prozess stand im Fokus der Bewerbung von ParcelLab um den Smart Solution Award. Durch Echtzeitüberwachung jeder einzelnen Bestellung ermöglicht parcelLab eine über Machine Learning gestützte persönliche, individuelle und emotionale Versandkommunikation. Die als White-Label angebotene Lösung ermöglicht es Onlinehändlern, die Kundenbeziehung auch nach dem Check-out nach individuellen Wünschen und Bedürfnissen zu gestalten. Das 2015 gegründete Unternehmen besitzt Büros in München, London und Paris und arbeitet mit mehr als 350 Shops in 38 Ländern zusammen.

„Wir von ParcelLab sind sehr stolz und glücklich darüber, dass wir den diesjährigen Smart Solution Award für uns entscheiden und die Logistikexperten von unserer Idee überzeugen konnten. Wir hoffen, dass wir durch die Teilnahme am Smart Solution Award die Relevanz personalisierter Post-Purchase-Kommunikation herausstellen konnten und dass die Personalisierung im Onlinehandel zukünftig noch weiter voranschreiten wird – vom Checkout über den Versand bis zur Retoure“, erklärteTobias Buxhoidt, Gründer & CEO, ParcelLab GmbH, München.

Jurywertung

Laudator und Vorjahresgewinner Maximilian Schäfer (Managing Director der digitalen Spedition InstaFreight): „ParcelLab adressiert einen konkreten Schmerzpunkt von Onlinehändlern. Die White-Label-Lösung ermöglicht es, durch erhöhte Transparenz und Kontrolle im Post-Checkout-Prozess, den Customer Value signifikant zu verbessern. Die Zusammenarbeit mit den größten Onlinehändlern des deutschen Marktes bestätigt den Erfolg des Geschäftsmodells.“

Jurymitglied Harald Geimer (Partner bei PwC Management Consulting): „Die Lösung von ParcelLab bietet großes Potential, ihre aktuellen Vorteile für Kunden und Händler im Checkout-Prozess im B2C-E-Commerce auch auf das B2B-Geschäft auszuweiten und zu revolutionieren. Auch B2B-Unternehmen stehen vor der Herausforderung, dass ihre wertvollen Kundenbeziehungen nach einem erfolgreichen Geschäftsabschluss von Dritten gesteuert werden.

Jurymitglied Dr. Petra Seebauer (Geschäftsführerin der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH und Herausgeberin des Fachmagazins LOGISTIK HEUTE): „ParcelLab unterstreicht die These, dass erfolgreiche Lösungen die Anforderungen der Endkunden in den Mittelpunkt stellen. Durch die Ausrichtung auf die wesentlichen Anforderungen der Endkunden kann gesamtheitlich im Post-Check-out-Prozess eine verbesserte Customer Experience geschaffen werden.“

Zum Smart Solution Award

Zum zweiten Mal wurde der Smart Solution Award für besonders innovative Konzepte vergeben, die sich noch in einem frühen Stadium der Umsetzung befinden. Mit diesem Preis werden Lösungen prämiert, die das Potenzial haben, traditionelle Wertschöpfungsketten in Zukunft grundlegend zu verändern. Preisträger 2018: InstaFreight GmbH.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung