Werbung
Werbung
Werbung
Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Der geplante Technologiecampus (TC) für Einkauf, Logistik und Supply Chain Management im niederbayerischen Neudorf (Gemeinde Grafenau) hat gute Aussichten auf die Anschubfinanzierung. Sie beläuft sich in der Regel auf fünf Jahre und bewegt sich zwischen vier und fünf Mio. Euro, heißt es in einer Pressemitteilung der Hochschule für angewandte Wissenschaften Deggendorf.

Bereits im Juni vergangenen Jahres hat die Hochschule die Errichtung des neuen TC, der schon seit Mai 2012 im Probebetrieb läuft, beim bayerischen Wissenschaftsministerium beantragt. Leiterin Prof. Dr. Diane Ahrens will nach dem Vorbild der TC Freyung und Spiegelau die „Erfolgsgeschichte der dezentralen Forschungseinrichtungen fortsetzen“. Sie hofft, dass die bayerische Staatsregierung den neuen Campus bis Mitte 2013 genehmigt.

Beim Neujahrsempfang des CSU-Kreisverbands Freyung-Grafenau hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kürzlich seine Unterstützung für die sogenannte Logistik-FH zugesagt, berichtet die „Passauer Neue Presse“ (PNP). Auch der bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) sowie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) und Staatskanzleichef Thomas Kreuzer unterstützen laut Ahrens das Vorhaben.

Initiiert wurde das Projekt vom Regionalmanagement und von Unternehmern der Region Freyung-Grafenau unter der Moderation der Hochschule Deggendorf. Im Frühjahr 2011 wurde als erster Schritt ein Logistik-Forschungs- und Kompetenznetzwerk mit anfangs 13 Firmen gegründet. Seit Mai 2012 läuft das Projekt im Probebetrieb in zwei Räumen des Grafenauer Gemeindehauses mit drei Mitarbeitern, deren Finanzierung bis Ende März 2013 gesichert ist.

Am neuen Campus sollen Themen wie Nachhaltigkeit in der Logistik, logistische Unterstützung der Energiewende, Mobilität und Logistik im strukturschwachen Raum auf der Agenda stehen. Das Forschungsspektrum soll von der Optimierung von Nutzfahrzeugkonfigurationen zur Kraftstoffeinsparung bis hin zur Entwicklung innovativer Prognoseverfahren reichen. Die Integration von Studenten in Beratungsprojekte soll Firmen den frühzeitigen Kontakt zu qualifiziertem Nachwuchs ermöglichen.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung