Studie: Weltweite Luftfracht fliegt Volumen auf Vorkrisenniveau

Eine Erhebung zeigt zudem, dass die Frachtraten in den letzten zwei Jahren deutlich angezogen haben. Doch nicht alle Marktteilnehmer profitieren gleich.

Expresstransporte per Flugzeug haben in den letzten zwei Jahren deutlich zugenommen. (Foto: Maria / Fotolia)
Expresstransporte per Flugzeug haben in den letzten zwei Jahren deutlich zugenommen. (Foto: Maria / Fotolia)
Therese Meitinger

Das Amsterdamer Marktforschungsunternehmen World ACD hat die Entwicklungen der weltweiten Luftfracht untersucht. Konkret wurden die internationalen Transportvolumina sowie die Frachtraten der ersten Halbjahre von 2019, 2020 und 2021 verglichen. Dabei zeigt sich dem Unternehmen zufolge mit Blick auf die einzelnen Marktteilnehmer ein heterogenes Bild.

Die ersten sechs Monate 2021 waren so von einem erheblichen Volumenzuwachs von +31 Prozent zum Vorjahreshalbjahr gekennzeichnet. Bezogen auf den erzielten Umsatz in US-Dollar fiel der Anstieg mit 37 Prozent sogar noch etwas höher aus. Allein im Juni 2021 war im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Umsatz-Plus von 47 Prozent zu beobachten. Insgesamt sind die Fluggesellschaften laut der World ACD volumenbezogen auf das Vorkrisenniveau des ersten Halbjahrs 2019 zurückgekehrt. In Sachen Frachtraten lag der Halbjahreswert in den ersten sechs Monaten 2021 um 79 Prozent höher als im Vergleichszeitraum 2019.

Zu der Rückkehr zur den Vorkrisenvolumina trugen Airlines laut der Erhebung in den verschiedenen Länderregionen in jeweils vergleichbarem Maße zu – wobei afrikanische Fluggesellschaften mit einem Plus von 28 Prozent im ersten Halbjahr 2021 zum Vergleichszeitraum 2019 im Vergleich zu ihren europäischen Pendants besser performten: Letztere wiesen hier im Vergleich ein Minus von 5 Prozent auf. Auffallend ist, dass mittlere und kleine Fluggesellschaften beim ermittelten Ertrag besonders profitierten – alles Fluggesellschaften, die ihren Ertrag im Zwei-Jahres-Vergleich um mehr als 100 Prozent steigern konnten, stammen aus dieser Gruppe.

Asiatische Forwarder legen deutlich zu

Die 20 weltweit größten Forwarder konnten der Erhebung zufolge ihre Position im Zwei-Jahres-Vergleich halten, wobei es regionale Unterschiede gab: Die europäischen Forwarder in der Gruppe performten im ersten Halbjahr 2021 zwar besser als in den ersten sechs Monaten 2020, erreichten ihren Vorkrisen-Marktanteil von 2019 bisher noch nicht. Die größten Forwarder aus dem asiatiatisch-pazifischen Raum konnten ihre Position 2021 hingegen deutlich verbessern – um 47 Prozent mehr Transportvolumen im Vergleich zu 2020 und 18 Prozent im Vergleich zu 2019,

Expresstransporte, die normalerweise nur für kleinere Ladungen genutzt werden, legten in den letzten beiden Jahren erheblich zu: Sie transportierten im ersten Halbjahr 2021 um 50 Prozent mehr Gewicht als im ersten Halbjahr 2019. Im gleichen Zeitraum wuchs das durchschnittliche Gewicht von Expresssendung von 233 auf 418 Kilogramm an. World ACD sieht den Treiber hierfür im Wachstum des E-Commerce.    

Printer Friendly, PDF & Email