Studie: Künstliche Intelligenz und Automatisierung treiben Intralogistik

Laut einer Erhebung der BVL sowie von GreyOrange versprechen sich Unternehmen von KI und Automatisierung vor allem Erleichterung angesichts fehlender Arbeitskräfte.

Einen ausgeprägten Automatisierungsbedarf in der Logistik hat eine Studie von BVL und GreyOrange ermittelt. (Foto: Phonlamaiphoto/Adobe Stock)
Einen ausgeprägten Automatisierungsbedarf in der Logistik hat eine Studie von BVL und GreyOrange ermittelt. (Foto: Phonlamaiphoto/Adobe Stock)
Therese Meitinger

Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) und der Software- und Robotik-Anbieter GreyOrange haben am 10. Februar die Ergebnisse einer gemeinsam durchgeführten Studie zum Thema „Künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologien in der Intralogistik“ bekannt gegeben. Dabei habe sich gezeigt, dass Unternehmen vor allem der Arbeitskräftemangel sowie Schwierigkeiten bei der Skalierung des eigenen Betriebs zu schaffen machten, heißt es in einer Pressemitteilung. In Zukunft erwarten der Studie zufolge mehr als 80 Prozent der Befragten einen verstärkten Einsatz von KI und Automatisierungslösungen zur Bewältigung der Herausforderungen.

Die Studienteilnehmer decken nach Firmenangaben die gesamte Bandbreite des Wirtschaftsbereichs Logistik ab. Befragt wurden demnach 194 Unternehmen aus der Industrie und dem verarbeitenden Gewerbe sowie Logistikdienstleister, Händler und weitere Dienstleister, zum Beispiel aus den Bereichen IT/Software, Beratung, Forschung/Lehre. Dabei zeigt sich, dass der Fachkräftemangel für mehr als die Hälfte der Unternehmen (50,8 Prozent) im vergangenen Jahr die größte Schwierigkeit darstellte. Der Mangel an operativem Lagerpersonal führte in 27 Prozent der befragten Unternehmen zu Störungen – bei 13 Prozent sogar zu signifikanten Störungen.

Den Betrieb skalierbar machen und den Warenbestand nachverfolgen

Auf Platz zwei und drei der größten Herausforderungen lagen der Studie zufolge Probleme bei der schnellen Skalierung des operativen Betriebs sowie Probleme, den Warenbestand transparent zu verfolgen und zu überwachen. In den Ergebnissen zeige sich der Bedarf nach  Automatisierungsanwendungen in den untersuchten Branchen, heißt es vonseiten Grey Orange. So eigneten sich Roboter für den Einsatz in Unternehmen, in denen nicht genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stünden, oder dort, wo eine flexible Skalierung des Betriebs – beispielsweise zu Auftragsspitzen – erforderlich sei.

„In den meisten der befragten Unternehmen machen manuelle Tätigkeiten einen hohen Anteil am Wertschöpfungsprozess aus. Darin zeigt sich der Bedarf nach intelligenten, KI-basierten Automatisierungslösungen, die Menschen-ähnliche Tätigkeiten ausführen können“, erklärt James Newman, Director EMEA bei GreyOrange.

Mit Blick auf die Zukunft erwarten 82 Prozent der Befragten, dass der Einsatz von künstlicher Intelligenz und Automatisierungstechnologien zunehmen wird, um den Arbeits- und Fachkräftemangel im Lager abzumildern.

Wenig überraschend gehen 72 Prozent der Studienteilnehmer davon aus, dass die Investitionen ihres Unternehmens in Künstliche Intelligenz zunehmen oder sogar deutlich zunehmen werden. Bei Ware-zur-Person-Robotiksystemen erwarten immerhin 56 Prozent der Befragten steigende Investitionen.

Printer Friendly, PDF & Email