Werbung
Werbung
Werbung

Studie: Kein Trump-Effekt im deutsch-amerikanischen Handel

EU bleibt Stabilitätsanker für den deutschen Außenhandel.
Bei einem Pressefrühstück auf dem Deutschen Logistik-Kongress stellten Prof. Dr. Christan Kille (Mitte) von der Hochschule Würzburg-Schweinfurt und Markus Meißner, Geschäftsführer der AEB GmbH, den Export-/Import-Seismografen für das dritte Quartal 2017 vor. (Foto: László Dobos)
Bei einem Pressefrühstück auf dem Deutschen Logistik-Kongress stellten Prof. Dr. Christan Kille (Mitte) von der Hochschule Würzburg-Schweinfurt und Markus Meißner, Geschäftsführer der AEB GmbH, den Export-/Import-Seismografen für das dritte Quartal 2017 vor. (Foto: László Dobos)
Werbung
Werbung
László Dobos

Die Stuttgarter AEB GmbH und das Institut für Angewandte Logistik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt haben auf dem Deutschen Logistik-Kongress den Export-/Import-Seismografen für das dritte Quartal 2017 präsentiert. So wachse der Export weiterhin kräftig. Im ersten Halbjahr 2017 exportierten deutsche Unternehmen Waren im Wert von 638 Milliarden Euro, das ist ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2016. Der Import sei aber noch stärker gewachsen, im ersten Halbjahr 2017 lag er bei 516 Milliarden Euro, das entspricht einem Plus von 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Kein Trump-Effekt in den USA, Rückgang in der Türkei

In der Studie zeigen sich große Veränderungen bei einigen Partnerländern, beispielsweise bei der Türkei. Das Geschäft mit Russland wächst trotz Sanktionen. Die deutschen Exporte legen auch in den USA zu, trotz der starken Kritik des US-Präsidenten Trump am deutschen Handelsüberschuss. So nahmen die Exporte von Deutschland in die USA im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 sowohl an Wert (+4,4 Prozent) als auch an Gewicht (+8,8 Prozent bei der Tonnage) zu. Die Warenströme in der umgekehrten Richtung nahmen im selben Zeitraum an Wert zwar zu (+7,3 Prozent), bauten aber an Gewicht deutlich ab (-8,7 Prozent bei der Tonnage).

Handelshemnisse mit der Türkei

Der Wert der deutschen Exporte in die Türkei sank deutlich (-10,1 Prozent), das Gewicht legte jedoch zu (+5,7 Prozent). Dies sei ein Hinweis dafür, dass die Türkei weniger hochwertige Produkte aus Deutschland kaufe, erläuterte Prof. Dr. Christian Kille vom Institut für Angewandte Logistik. Die Türkei habe dieses Jahr neue, protektionistische Handelshemnisse in der Form von Verordnungen geschaffen, ergänzte der AEB-Geschäftsführer Markus Meißner. Er berief sich auf die Industrie- und Handelskammer der Region Stuttgart, die allein dieses Jahr 23 neue türkische Verordnungen für den Außenhandel im Bereich Produktsicherheit identifizierte.

Vorsichtiger Optimismus für den Außenhandel

Angesichts der Studienergebnisse wagten Kille und Meißner einen Ausblick in die Zukunft. Demnach sei ein vorsichtiger Optimismus angebracht. Zwar sei die Entwicklung in der nahen Vergangenheit positiv gewesen, aber die etwas schwächeren Außenhandelszahlen der Chemie-Branche geben Anlass zur Vorsicht. Die Entwicklung der Branche gilt als Frühindikator für den Außenhandel, da sie viele andere Branchen aufgrund langfristiger Verträge beliefert und sich damit dort viele Informationen sammeln.

Stabiler EU-Binnenmarkt

Die Märkte in der EU seien nach wie vor ein großer Stabilitätsanker für den deutschen Außenhandel. Im Außenhandel mit China und den USA jedoch seien einige Verschiebungen vorstellbar, fasste Kille zusammen. Beim Thema Brexit malten sowohl Kille als auch Meißner ein düsteres Zukunftsbild. Demnach werde der Außenhandel für Großbritannien sehr schwierig, auch weil das Land eine Reihe von Handelsverträgen mit Ländern außerhalb der EU neu aushandeln müsste. Bisher hat die EU diese Verträge für Großbritannien ausgehandelt. Wenn es zum harten Brexit käme und es keine Übergangregelung gebe, dann würde Großbritannien im Außenhandel auf die rechtliche Stellung eines Schwellenlandes zurückfallen, sagte Meißner. Er beobachte eine gewisse Resignation in der britischen Wirtschaft spürbar, die Investitionen nehmen ab.

Über den Export-/Import-Seismografen

Die AEB GmbH erstellt in Kooperation mit dem Institut für Angewandte Logistik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt sowie der Kommunikationsagentur Hocke und Partner den Export-/Import-Seismografen. Die Datengrundlage für die Studie bieten die Erhebungen des Statistischen Bundeamtes, die Autoren der Studie bereiten sie dann auf.

Die Studienreihe gibt es seit mehreren Jahren, AEB ist Anfang des Jahres als Partner eingestiegen. Die Studie soll laut AEB künftig regelmäßig quartalsweise erscheinen, zuvor erschien sie auf ad hoc-Basis. In jedem Quartal sollen die aggregierten Außenhandelszahlen des Berichtsjahres um drei Monate verzögert aufbereitet werden. Das bedeutet, dass die Zahlen des ersten Quartals in den Seismografen einfließen, der zum Ende des zweiten Quartals erscheint. In den Seismografen, der zum Ende des dritten Quartals erscheint, fließen die Zahlen des ersten Halbjahres ein. In den Seismografen, der zum Ende des Jahres erscheint, fließen die Zahlen der ersten neun Monate des Jahres ein. Und die Gesamtzahlen eines Jahres werden im Seismografen aufbereitet, der zum Ende des ersten Quartals des Folgejahres erscheint.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung