Stromausfall im Edeka-Logistikzentrum: Supermärkte werden eingeschränkt beliefert

(dpa) Nach dem Stromausfall in der Region Grünheide wegen eines Brandanschlags auf Tesla ist auch der Betrieb in dem großen Logistikzentrum der Handelskette Edeka in Freienbrink gestört.

Brandenburg, Grünheide: Arbeiter errichten eine provisorische Baustraße zu einem Strommast mit Brandspuren auf einem Feld nahe der Tesla-Autofabrik. In der Tesla-Autofabrik in Grünheide steht die Produktion wegen eines Stromausfalls nach einem Brandanschlag auf einen Hochspannungsmast still. Auch das Logistikzentrum von Edeka in Freienbrink ist betroffen. (Bild: Patrick Pleul/dpa)
Brandenburg, Grünheide: Arbeiter errichten eine provisorische Baustraße zu einem Strommast mit Brandspuren auf einem Feld nahe der Tesla-Autofabrik. In der Tesla-Autofabrik in Grünheide steht die Produktion wegen eines Stromausfalls nach einem Brandanschlag auf einen Hochspannungsmast still. Auch das Logistikzentrum von Edeka in Freienbrink ist betroffen. (Bild: Patrick Pleul/dpa)
Gunnar Knüpffer

Supermärkte von Edeka konnten nur eingeschränkt beliefert werden. Eine Unternehmenssprecherin sagte am Mittwoch, das Logistikzentrum in Freienbrink sei seit Dienstag vom Stromausfall betroffen. Die Kühlung der Lebensmittel im Lager habe mit Notstromaggregaten weitgehend sichergestellt werden können.

„Wir hoffen, dass es uns im Laufe dieses Tages gelingt, mit mehreren zusätzlichen Notstromaggregaten den Betrieb wieder hochzufahren. Wann die reguläre Stromversorgung durch den Dienstleister wieder hergestellt werden kann, ist noch offen“, sagte die Edeka-Sprecherin.

Zum Schaden machte das Unternehmen keine Angaben. Normalerweise werden laut Edeka von Freienbrink aus – der Ort gehört zur Gemeinde Grünheide – rund 500 Märkte in Berlin und Brandenburg mit Obst und Gemüse sowie kühlpflichtigen Lebensmitteln versorgt.

Wegen der Störung werde seit Dienstag mit Hochdruck daran gearbeitet, die Lieferströme über andere Logistikzentren abzuwickeln, hieß es. Dennoch werde die Belieferung der Berliner und Brandenburger Märkte mit Frischwaren aktuell deutlich eingeschränkt.

Am Dienstagmorgen wurde auf einem Feld nahe der Tesla-Fabrik in Grünheide ein Strommast in Brand gesteckt. Hinter dem Angriff soll die als linksextremistisch eingestufte „Vulkangruppe“ stecken, die sich in einem Schreiben dazu bekannte.