Straßengüterverkehr: Shell nimmt Anlage für Bio-LNG in Betrieb

(dpa) Je nach Ausgangsstoff fällt bei der Verbrennung von Biomethan deutlich weniger CO2 an als bei fossilen Brennstoffen. Mit einer neuen Anlage will Shell im Bio-LNG-Markt kräftig mitmischen.

18.04.2024, Köln: Gregor Holland (CDU, l-r), Landtagsabgeordneter, Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen), Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, Istvan Kapitany, Aufsichtsratsvorsitzender Shell Deutschland, Felix Faber, Geschäftsführer Shell Deutschland und Jan-Peter Groot-Wasink, General Manager Shell Energy & Chemical Park Rheinland nehmen eine neue Bio-LNG-Anlage im Energy & Chemicals Park Rheinland offiziell in Betrieb. (Foto: Federico Gambarini/dpa)
18.04.2024, Köln: Gregor Holland (CDU, l-r), Landtagsabgeordneter, Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen), Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, Istvan Kapitany, Aufsichtsratsvorsitzender Shell Deutschland, Felix Faber, Geschäftsführer Shell Deutschland und Jan-Peter Groot-Wasink, General Manager Shell Energy & Chemical Park Rheinland nehmen eine neue Bio-LNG-Anlage im Energy & Chemicals Park Rheinland offiziell in Betrieb. (Foto: Federico Gambarini/dpa)
Therese Meitinger

Der Energiekonzern Shell hat am Donnerstag in Köln eine neue Anlage zur Produktion von verflüssigtem Biomethan, sogenanntem Bio-LNG, in Betrieb genommen. Laut Shell ist der Verflüssiger die größte Anlage ihrer Art in Deutschland. Sie könne jährlich rund 100 000 Tonnen des CO2-ärmeren Kraftstoffs herstellen. Damit könnten jährlich bis zu 5000 LNG-Lkw betankt werden. „Die Eröffnung ist ein wichtiges Signal für Investitionen, Arbeitsplatzsicherung sowie Strukturwandel – und damit Teil der Energiewende in Deutschland“, sagte der Parlamentarische Staatssekretär des Bundeswirtschaftsministeriums, Michael Kellner (Grüne), laut einer Mitteilung.

Der Geschäftsführer von Shell Deutschland, Felix Faber, betonte, dass Shell die gesamte Wertschöpfungskette für Bio-LNG bedienen wolle. Dafür habe man ein europaweites Netz mit 90 Tankstellen zur Betankung von LNG-Lkw aufgebaut, darunter 36 Stationen in Deutschland. „2022 haben wir Europas größten Produzenten von Biomethan aus Dänemark, NatureEnergy, gekauft und arbeiten aktuell am Bau weiterer Anlagen in Deutschland.“

Biomethan aus landwirtschaftlichen Abfällen

Biomethan wird aus landwirtschaftlichen Abfällen wie etwa Mist oder Gülle gewonnen. In der neuen Anlage wird das Gas verflüssigt und an Shell LNG-Tankstationen geliefert.

Die in Köln in Betrieb genommene Anlage enthält neben einer Verflüssigungseinheit ein Gasaufbereitungssystem, Lagertanks, eine Lkw-Beladungsstation sowie Sicherheitsfackeln.

Der Shell Energy and Chemicals Park Rheinland, wo die Anlage steht, liegt im Kölner Süden. Laut Shell werden dort rund zehn Prozent des in Deutschland verbrauchten Diesel- und Ottokraftstoffes produziert sowie rund 15 Prozent des Kerosins. Auch Produkte für die chemische Industrie werden dort hergestellt.