Start-ups: Trucksters kommt nach Deutschland

Das spanische Jungunternehmen hat eine Dependance in Bielefeld eröffnet.

Das Straßentransport-Startup Trucksters aus Spanien hat seine erste Dependance in Deutschland eröffnet. (Symbolbild: Kurt Kleemann/Fotolia)
Das Straßentransport-Startup Trucksters aus Spanien hat seine erste Dependance in Deutschland eröffnet. (Symbolbild: Kurt Kleemann/Fotolia)
Sandra Lehmann

Das spanische Start-up Trucksters, ein Jungunternehmen für Straßentransport, hat seine erste deutsche Niederlassung in Bielefeld eröffnet. Das geht aus einer Pressemeldung hervor. Nordrhein-Westfalen sei als Region ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt für das operative Geschäft des Start-ups. Auch befänden sich hier zahlreiche Unternehmen, für die der Express-Service von Trucksters relevant werden könnte. Durch die neue Nähe kann das Jungunternehmen mit Sitz in Madrid nach eigenen Angaben schneller auf die Bedürfnisse des hiesigen Marktes reagieren.

Fuat Karabag wechselt zu Trucksters

Für einen erfolgreichen Start der neuen Niederlassung holt sich Trucksters Fuat Karabag als Repräsentanten an Bord. Zu den Stationen des Frachtspezialisten gehören laut dem Start-up DB Schenker und zuletzt DHL Freight, wo er als Head of FTL Sales tätig war. Fuat Karabag sagt:

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung für ein noch junges, sehr dynamisches Unternehmen zu arbeiten, das Innovation vorantreibt, dabei gleichzeitig bodenständig bleibt und ein Wertangebot bietet, das die Branche braucht.“

Trucksters Frachttransporte von und nach Deutschland verkehren auf zwei unterschiedlichen Korridoren, die beide Nordrhein-Westfalen als Ausgangs- oder Endpunkt haben. Die Route „Levante“ umfasse die spanischen Mittelmeergebiete Valencia und Barcelona und führe über Belgien und die Niederlande in das Ruhrgebiet. Die Route „Zentral“ beginne in Madrid und führe über Belgien und die Niederlande ebenfalls nach Nordrhein-Westfalen.

„An unserem neuen Standort werden wir alle Möglichkeiten nutzen, um uns weiter auf dem deutschen Markt zu etablieren, bestehende Kunden noch besser zu betreuen und das Neugeschäft auszubauen. Wir haben nun die Chance, an einem so wichtigen Markt unsere Sichtbarkeit deutlich zu erhöhen. Unser Ziel ist, die Referenz für Express-Transporte zwischen Deutschland und Spanien zu werden“, sagt Gabor Balogh, Co-Founder bei Trucksters.

Mit der Erschließung und Konsolidierung von internationalen Korridoren plant Trucksters eigenen Aussagen zufolge seinen Wachstumspfad fortzusetzen. Das Unternehmen hat neben seinem neuen Standort Bielefeld bereits Niederlassungen in Spanien, den Niederlanden, Griechenland und Ungarn. Das Angebot von Trucksters werde aktuell von mehr als 500 Unternehmen wie zum Beispiel Kimberly Clark, DPD Group oder Amazon genutzt. In den vergangenen zwölf Monaten seien mehr als 2.000 volle Lkw-Ladungen (FTL) bewegt worden.

Vorteile für potenzielle Partner

Mit der Eröffnung des neue Standorts möchte das Start-up möchte nicht nur neue Kunden in Deutschland gewinnen, sondern auch potenziellen Partnern Vorteile bieten. Denn, Dritte könnten ihre Fahrzeuge unter dem Dach von Trucksters eingliedern. Damit erreicht das Unternehmen nach Eigenangaben eine skalierbare Flotte von dezidierten Partnern und Routen mit ausreichendem Verkehrsaufkommen, um Zwischenstationen einzurichten.

Printer Friendly, PDF & Email