Start-ups: Röhlig Logistics gründet zwei Jungunternehmen aus

Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Q.beyond hat der Logistiker die Ausgründungen Logineer und Cargonerds an den Start gebracht.

Start ins Digitale: Der Logistikdienstleister Röhlig hat die Jungunternehmen Logineer und Cargonerds ausgegründet. (Symbolbild: Dragonstock/Adobe Stock)
Start ins Digitale: Der Logistikdienstleister Röhlig hat die Jungunternehmen Logineer und Cargonerds ausgegründet. (Symbolbild: Dragonstock/Adobe Stock)
Sandra Lehmann
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Das inhabergeführte Logistikunternehmen Röhlig Logistics hat zusammen mit dem IT-Dienstleister Q.beyond die Unternehmen Logineer und Cargonerds gegründet. Das geht aus einer Pressemeldung von Röhlig hervor. Logistikern sollen die Digitalspezialisten die Chance geben, ihr Geschäft zu digitalisieren. Cargonerds und Logineer bieten nach Angaben der Gründer ihr Produkt- und Serviceportfolio allen global agierenden Luft- und Seefracht-Spediteuren an. Wie Röhlig verlauten ließ, spezialisieren sich beide Unternehmen auf schnelle, sichere und global standardisierte Lösungen.

Digitaler Arbeitsplatz zum Festpreis

Als spezialisierter IT-Dienstleister biete Q.beyond Logineer unter der Marke Logineer einen komplett ausgestatteten, digitalen Arbeitsplatz zum Festpreis an, beschreibt Röhlig. Ob Infrastruktur, Business-Applikation oder Help-Desk, mittelständische Freight Forwarder könnten so alle Leistungen aus einer Hand beziehen. Unternehmenssitz des IT-Dienstleisters ist Hamburg. Niederlassungen gebe es in den USA, im Vereinigten Königreich, Indien und Australien.

Software für Track & Trace

Der zweite Digitalspezialist, Cargonerds, entwickelt den Gründern zufolge eigene Softwareprodukte für die Digitalisierung von Quotierung, Buchung, Track & Trace und Reporting. Im Mittelpunkt steht die Bereitstellung von Kundenportalen für die Luft- und Seefracht, aber auch die Anbindung von „Rail“ und „Trucking“ spielt laut der Beschreibung eine zentrale Rolle. Das in Hamburg ansässige Unternehmen ist aktives Mitglied im Digital Logistics Hub Hamburg, einem internationalen Netzwerk digitaler Logistik-Start-ups.

Röhlig Logistics selbst bezieht Produkte und Services von Logineer und Cargonerds.

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Transportlösungen für Luftfracht, Seefracht und Kontraktlogistik um digitale Produkte und Services zu ergänzen, um Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen“, erklärt Conrad Franchi, Chief Digital Officer Röhlig Logistics. „Der Fokus liegt auf Kundenservice, Datenbereitstellung und Supply-Chain-Steuerung. Doch die meisten am Markt verfügbaren Softwareprodukte sind zu kompliziert. Um passende Lösungen für unsere Kunden bereitstellen zu können, brauchen wir die Software-Entwicklungskompetenz eines Softwarehauses, praktisch ein digitales Lab. Genau diese Kompetenz bietet Cargonerds, basierend auf der hoch-performanten Dateninfrastruktur, die von Logineer bereitgestellt wird.“

In den beiden Ausgründungen ist das bisherige Röhlig-Tochterunternehmen Blue-Net aufgegangen. Sowohl Logineer als auch Cargonerds agieren am Markt unabhängig von Röhlig. Conrad Franchi unterstreicht:

„Durch die Ausgründung und Neuausrichtung werden sich unsere Entwicklungsteams vom ersten Tag an verdoppeln und entsprechend Lösungen für Kunden entwickeln können, wie es in diesem Umfang bisher nicht möglich gewesen wäre.“

Beide Neugründungen haben im November ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen.

Printer Friendly, PDF & Email