Werbung
Werbung
Werbung

Start-ups: NautilusLog holt Digital Logistics Award 2018

Schifffahrts-App punktet bei Teilnehmern des Zukunftskongresses Logistik.
2. Digital Logistics Award: NautilusLog hat mit seiner Schifffahrts-App den Wettbewerb für Logistik-Start-Ups gewonnen. (Foto: Fraunhofer IML)
2. Digital Logistics Award: NautilusLog hat mit seiner Schifffahrts-App den Wettbewerb für Logistik-Start-Ups gewonnen. (Foto: Fraunhofer IML)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Das Hamburger Jungunternehmen NautilusLog GmbH hat den 2. Digital Logistics Award gewonnen und sich dabei gegen sieben weitere Finalisten durchgesetzt. Der Wettbewerb für Start-ups und Start-ins ging am 11. September im Rahmen des „Zukunftskongresses Logistik – 36. Dortmunder Gespräche“ über die Bühne. Den Sieger wählten die Teilnehmer des Kongresses mit einer Abstimmung direkt vor Ort.

Per App Schiffe tracken

Der Gewinner NautilusLog unterstützt mit einer App sowohl die Besatzung an Bord von Schiffen als auch ihr Management an Land: Wie das Fraunhofer IML als Kongressveranstalter mitteilte, können mit der App Schiffe getrackt und Ereignisse und Aufgaben automatisch generiert werden. Außerdem erinnere die App daran, den Treibstoff in sogenannten Emission Control Areas zu wechseln.

Den zweiten Platz belegte Pamyra. Das Leipziger Unternehmen versteht sich den Angaben zufolge selbst als „booking.com“ für den Transport. Der One-Stop-Shop „pamyra.de“ sei eine Kombination aus unabhängiger Preisauskunft und einfachem Buchungsprozess, hieß es seitens des Fraunhofer IML. Platz drei ging an das spanische Start-up HomyHub Ltd. aus Madrid. Das Unternehmen hat eine „Plug & Play“Lösung für Garagenöffner entwickelt, die über das Smartphone läuft.

Sieger erhält 30.000 Euro

Um die eigene Geschäftsidee weiter voranzutreiben und am Markt zu platzieren, ist der erste Platz im Digital Logistics Award mit 30.000 Euro dotiert, der zweite mit 15.000 Euro und der dritte mit 5.000 Euro. Der Award wird ausgelobt von der Duisburger Hafen AG, dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und der EffizienzCluster Management GmbH. Eine Expertenjury aus Wissenschaft und Wirtschaft hat im Vorfeld alle Bewerbungen geprüft und im Anschluss die acht Finalteilnehmer ausgewählt, die ihr Projekt im Rahmen des Kongresses in einem fünfminütigen Pitch vorstellten. Zur Jury gehörten Miriam Kröger (Next Logistics Accelerator), Ingrid Hiesinger (Revotech), Julia Miosga (Bitkom), Dr. Ronald Kriedel (Centrum für Entrepreneurship & Transfer der Technischen Universität Dortmund), Dr. Stefan Peters (Rhenus) und Karolin Hewelt (Hub Agency/RCKT).

Digitalisierung vorantreiben

Der „Digital.Hub Logistics“ in Dortmund, getragen von den Fraunhofer-Instituten für Materialfluss und Logistik IML sowie für Software- und Systemtechnik ISST, der EffizienzCluster Management GmbH und der Duisburger Hafen AG, soll die Digitalisierung der Logistikbranche in Deutschland vorantreiben. Er geht zurück auf eine Initiative des Digitalverbands Bitkom und ist Teil der Digital-Hub-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit deutschlandweit zwölf Hubs.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung