Start-ups: Cozero sammelt 6,5 Millionen Euro in Series-A ein

Mit der Lösung des Berliner Start-ups sollen Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsberichterstattung optimieren können.

Das Team von Cozero hat in einer Finanzierungsrunde 6,5 Millionen Euro erhalten. (Foto: Victor Strasse/Cozero)
Das Team von Cozero hat in einer Finanzierungsrunde 6,5 Millionen Euro erhalten. (Foto: Victor Strasse/Cozero)
Sandra Lehmann

Das ClimateTech-Softwareunternehmen Cozero hat in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 6,5 Millionen Euro erhalten. Das teilte das Start-up mit Sitz in Berlin via Pressemeldung mit. Demnach führen der finnische Investor Kvanted Ventures und EnBW New Ventures (ENV) die Investition an, unterstützt von NewAlpha Asset Management aus Frankreich und Business Angels sowie Beratern aus den Sektoren Logistik, Fertigung und SaaS, einschließlich Henrik Larsen, ehemaliger CPO von Maersk, Torben Schreiter, Mitbegründer von Signavio und André Christ, Gründer von LeanIX.

Maersk, Torben Schreiter, Mitbegründer von Signavio und André Christ, Gründer von LeanIX. Die Serie-A-Finanzierung soll Cozeros internationale Expansion beschleunigen und die hauseigene Klima-ERP-Lösung vorantreiben. Dabei handelt es sich nach Unternehmensangaben um eine robuste Emissionsmanagement-Software, die unter anderem DMG MORI, Maersk, und Mosolf nutzen, um ihre CO2-Emissionen zu berichten und zu reduzieren. Die Softwarelösung von Cozero helfe bei der Bewältigung von Herausforderungen im Emissionsmanagement.

Helen Tacke, CEO und Mitbegründerin von Cozero, betont:

„Die Lösungen für das Klimamanagement müssen sich weiterentwickeln und es Unternehmen ermöglichen, ihren CO2-Fußabdruck effektiv zu messen und zu reduzieren, indem sie Dekarbonisierungsmaßnahmen mit den Auswirkungen auf das Geschäft verknüpfen. Unser Klima-ERP bietet eine fundierte Technologie, die ein nahtloses Emissionsmanagement und eine gezielte Steuerung des Unternehmens und seiner Ressourcen ermöglicht. So können Unternehmen nicht nur die gesetzlichen Berichtspflichten erfüllen, sondern auch ihre Wertschöpfungskette und ihr Produktangebot auf emissionsarme Lösungen zu einem Premium umstellen. Es schafft die notwendige Grundlage für Unternehmen in einer Welt, in der Kostenrechnung und Emissionsbilanzierung zusammenwachsen, zwei Managementdimensionen, die mit der zunehmenden Abdeckung von Emissionspreisen ohnehin immer austauschbarer werden.“

Cozeros Softwarelösung bietet dem Unternehmen zufolge Funktionen zur Messung, Berichterstattung und Reduzierung von Scope 1-3-Emissionen und unterstütze dabei, ökologische Verbesserungen mit Geschäftszielen in Einklang zu bringen. Unternehmen könnten Emissionsprognosen mit dem Geschäftswachstum verbinden, Einblicke in Klimaschutzinvestitionen durch die Performance-Kennzahl Return On Climate Investment (ROCI) erhalten und ihre Emissionen mit der gleichen Granularität wie im Finanzcontrolling berichten.

„Umsetzbare Nachhaltigkeit erfordert mehr als die Einhaltung von Vorschriften; sie erfordert einen ausgewogenen Ansatz, der ökologische Verpflichtungen und finanzielle Auswirkungen gegenüberstellt, Organisationen müssen Lösungen priorisieren, die klare Einblicke bieten und es ihnen ermöglichen, Entscheidungen zu treffen, die sowohl ökologisch als auch finanziell sinnvoll sind“, erklärt Melanie Beyersdorf von ENV.

Das Vertrauen internationaler Investoren und Business Angels unterstreiche die weltweite Nachfrage nach robustem unternehmerischem Klimamanagement und die Rolle internationaler Zusammenarbeit bei der Erreichung einer nachhaltigen Zukunft.

„Der Weg von Cozero ist ein Beweis für nachhaltiges Finanzmanagement und stetiges Wachstum. Mit einer Finanzierung von weniger als 600.000 Euro Euro seit der Gründung hat Cozero es geschafft, seinen ARR im letzten Jahr mehr als zu verdoppeln und Partnerschaften mit großen Unternehmen wie Maersk, DMG MORI und Nippon Express Europe (NX Group) einzugehen. Bei Kvanted haben wir aus erster Hand erfahren, wie die Lösung von Cozero die wachsende Nachfrage nach Tools für das Klimamanagement in Unternehmen erfüllt“, sagt Maria Wasastjerna von Kvanted.