Start-ups: Alaiko sammelt 30 Millionen US-Dollar ein

Der Fulfillment-Anbieter möchte mit dem Kapital seine Services sowie sein Netzwerk an Logistik-Partnern ausbauen.

Das Münchner Start-up Alaiko hat in einer Series-A-Runde 30 Millionen Dollar erhalten. Damit möchte das Unternehmen seine Services erweitern. (Symbolbild: Dragonstock/Adobe Stock)
Das Münchner Start-up Alaiko hat in einer Series-A-Runde 30 Millionen Dollar erhalten. Damit möchte das Unternehmen seine Services erweitern. (Symbolbild: Dragonstock/Adobe Stock)
Sandra Lehmann

Alaiko, ein Fulfillment-Anbieter für E-Commerce Brands in Europa, hat frisches Kapital in Höhe von insgesamt 30 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Pressemitteilung des Münchner Unternehmens hervor. Die Series A-Finanzierungsrunde wird demnach von dem international agierenden VC Next47 angeführt. Ebenfalls beteiligt sind einige Investmentfirmen aus den USA sowie Business Angels aus den Bereichen E-Commerce, Tech und Logistik. Dazu zählen unter anderem Maximilian Bittner, Gründer von Vestiaire Collective und Lazada, die Shipmonk-Investoren Dan Dershem und Dave Anderson sowie Gründer und Topmanager von Unternehmen wie DB Schenker, Alibaba, HomeToGo, Adyen oder Scalable Capital.

Ausbau der Plattform geplant

Mit dem frischen Kapital wird das im April 2020 von Moritz Weisbrodt, Gabriel Thomalla und Investor Harald Braunstein gegründete Unternehmen nach eigenen Aussagen seine Fulfillment-Services und sein Netzwerk an Logistik-Partnern weiter ausbauen. Das Investment solle außerdem in die Weiterentwicklung der Plattform fließen sowie in den Ausbau des internationalen Alaiko-Teams in den Bereichen Produkt, Vertrieb und Logistik.

„Wir freuen uns sehr, dass wir so renommierte und erfahrene Investoren für unsere Mission gewinnen konnten: Die Revolutionierung der E-Commerce-Logistik“ sagt Moritz Weisbrodt, Alaiko-Gründer und CEO. „Insbesondere DTC-Brands wissen, dass Operations der entscheidende Knackpunkt für ein schnelles und reibungsloses Skalieren ist. Gemeinsam mit einigen der klügsten Köpfe der Branche haben wir eine automatisierte Fulfillment-Plattform entwickelt, die genau das ermöglicht und darüber hinaus eine E-Commerce-Performance auf höchstem Niveau geschaffen. Dabei steht das Einkaufserlebnis für Endkunden immer im Mittelpunkt.“

„Mit dem anhaltend schnellen Wachstum des E-Commerce-Marktes und der steigenden Bedeutung von DTC-Marken gibt es starken Bedarf für neue Fulfillment-Modelle. Alaiko hat ein unvergleichliches Wachstum gezeigt, das durch sein starkes SaaS-Angebot und die tiefgreifende Fachkompetenz des Gründerteams vorangetrieben wird“, so Daniel Kirchleitner, Partner bei Next47. „Dabei setzt das Alaiko-Team in der Zusammenarbeit mit Logistik-Partnern konsequent auf einen hybriden Ansatz und erreichte damit bisher branchenweit beispielloses Wachstum.“

Moritz Weisbrodt und Gabriel Thomalla haben bereits mehrere Unternehmen erfolgreich mitgegründet und skaliert. Neben dem Aufbau der E-Health Firma Kaia Health lernten sie mit einem eigenen DTC Onlineshop die Herausforderungen eines wachsenden E-Commerce-Unternehmens aus erster Hand kennen. Aus dieser Erfahrung heraus und gemeinsam mit Investor Harald Braunstein gründeten sie Alaiko mit dem Ziel, Fulfillment im E-Commerce zu revolutionieren, wie es in der Pressemeldung heißt. Das Führungsteam von Alaiko besteht aus erfahrenen Managern, die zuvor Schlüsselpositionen bei E-Commerce-Unternehmen wie Outfittery, Flaconi, Sendcloud und ParcelLab innehatten.

Printer Friendly, PDF & Email