Standortplanung: Nürnberger Hafen baut kein drittes Hafenbecken

Laut Medienbericht nehmen Logistikflächen den frei gewordenen Platz ein.
Das große Hafenbecken des Bayernhafens Nürnberg. (Foto: Bayernhafen)
Das große Hafenbecken des Bayernhafens Nürnberg. (Foto: Bayernhafen)
Nadine Bradl

Der Nürnberger Hafen, Teil der Regensburger Bayernhafen GmbH & Co. KG, hat die Pläne für ein drittes Hafenbecken ad acta gelegt. Das berichten die Nürnberger Nachrichten. Stattdessen soll Platz für Logistikflächen geschaffen werden. „Das dritte Hafenbecken stammt noch aus den Planungen in den 60er- und 70er-Jahren, da hat die Welt noch anders ausgesehen“, zitiert die Tageszeitung den Hafen-Geschäftsführer Harald Leupold. Ein weiterer Wasseranschluss entspreche nicht mehr den Veränderungen im Bereich Logistik.

Fünf Hektar zusätzliche Fläche

Als weiteren Grund geben die Nürnberger Nachrichten an, dass die Stadt das vorgesehene Hafengebiet Süd an der Wiener Straße nicht mehr ausweisen will. Dadurch würden Gewerbeflächen unter anderem für Logistikfirmen verloren gehen. Für die nun frei gewordene Baufläche von fünf Hektar am Nürnberger Hafen gibt es bereits Interessenten, sagte Leupold gegenüber der Tageszeitung. Auf Anfrage von LOGISTIK HEUTE wollte der Nürnberger Hafen keinen Kommentar zu den Plänen abgeben.

Printer Friendly, PDF & Email