Software: Altsystem auf dem Prüfstand

Eurofit hat im Werk Radsystem Mosel die Just-in-sequence-Serienbelieferung mit „LOJISTIX“ von WSW Software rundum erneuert.

Die JIS-Lösung „LOJISTIX“ von WSW Software wurde bei Eurofit im Werk Mosel implementiert. (Foto: Eurofit)
Die JIS-Lösung „LOJISTIX“ von WSW Software wurde bei Eurofit im Werk Mosel implementiert. (Foto: Eurofit)
Melanie Endres

Im Werk Radsystem Mosel in Zwickau montiert die Eurofit-Gruppe Kompletträder in Serie für das VW-Werk in Zwickau und das VW-Werk in Dresden. Die Eurofit-Gruppe ist ein Joint Venture zwischen Michelin und Continental mit Sitz in Belgien und seit 1996 ein Partner im Bereich Reifenmontage für verschiedene Automobilhersteller weltweit. Die Just-in-Sequence (JIS)-Belieferung an die Kunden werde im Werk Mosel bereits seit vielen Jahren umgesetzt, die IT wurde den Angaben zufolge in den letzten Jahren häufig angepasst. Im Zuge der Neueinführung von „SAP ERP“ sollte das System auf den Prüfstand gestellt werden.

Matthieu Garandeau, Leiter der Abteilung Logistik und IT bei Eurofit: „Das bestehende JIS-System verfügte nicht über eine IT-gestützte Sequenzprüfung. Bei Eurofit sind Genauigkeit und Qualität von entscheidender Bedeutung. Wir wollten die Genauigkeit erhöhen, ohne das System neu programmieren zu müssen.“

Anforderungen an die JIS-Lösung

Eurofit suchte laut Angaben gezielt nach einer neuen, schlanken JIS-Lösung für den Standort. Die Anforderungen waren eine hohe Abdeckung und Transparenz der Logistikprozesse der JIS-Serienbelieferung, eine konfigurierbare Standardlösung mit höchstmöglicher Integration in SAP ERP, eine zuverlässige Konzeption und Implementierung sowie eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem SAP-Einführungspartner. Nach einem Auswahlverfahren fiel die Entscheidung dann im Januar 2019 auf „LOJISTIX“ von WSW Software, wie WSW Software in einer Pressemitteilung kürzlich bekannt gegeben hat.

Garandeau: „LOJISTIX und WSW Software haben uns auf ganzer Linie überzeugt. Die Lösung deckte bereits im Standard unsere Kernanforderungen perfekt ab. Daneben berichteten die WSW-Referenzen voller Lob über die zuverlässige Umsetzung von JIS-Projekten in Time und Budget. Genau das brauchten wir zu diesem Zeitpunkt.“

Projektstart mit Kick-off

Im März 2019 startete das IT-Projekt mit dem ersten Kick-off. Grundlegende Anforderungen wurden WSW zufolge aufgenommen, bestehende Prozesse evaluiert und ein gemeinsamer Ansatz verabschiedet. Um den engen Zeitplan einzuhalten und gleichzeitig alle laufenden Produktionsherausforderungen zu erfüllen, wurde laut Unternehmensangaben die Rapid-Prototyping-Implementierungsmethode gewählt. Die Implementierung sowie die Anbindung von LOJISTIX an SAP, den EDI-Connector und das MES starteten Anfang April 2019. LOJISTIX wurde demnach zur zentralen „Drehscheibe” für die Steuerung der jeweiligen Aufträge. Die Software soll die Vollständigkeit des Erhalts aller Nachrichten des OEM sowie aller Auftragskomponenten eines Komplettrades überprüfen und diese der Fahrzeug- und Verbauposition zuordnen. Dabei ist sie an die SPS-Steuerung „Siemens SIMATIC S7“ angebunden.

Go-live mitten in der Serienproduktion

Die Systemumstellung erfolgte laut WSW innerhalb eines Tages - mitten im täglichen Dreischichtwechsel der Produktion von Eurofit. Ein Stillstand musste um jeden Preis vermieden werden. Das erforderte den Angaben zufolge nicht nur höchste Achtsamkeit des Projektteams, sondern auch einiges an Manpower. Der Go-Live erfolgte wie geplant am 1. Juli 2019. Nach dem erfolgreichen Go-Live im Werk Mosel soll laut WSW nun auch das spanische Eurofit-Werk Saragossa auf LOJISTIX umgestellt werden; es beliefert ein VW-Werk in Spanien mit Kompletträdern.

Wolfgang Salinger, Geschäftsbereichsleiter Digital Supply Chain bei WSW Software: „Parallel zur Implementierung von LOJISTIX für die Serienbelieferung lief das Projekt ‚Belieferung Winterräder‘. Beide Projekte waren in die laufende SAP-Implementierung zu integrieren. Für die Live-Schaltung hatten wir nur wenige Stunden. Eine Situation, die nicht oft vorkommt.“

Garandeau: „Das WSW-Projektteam hat durchweg hervorragende Arbeit geleistet. Kurz nach dem Go-Live setzten wir unsere Lieferungen an VW ohne Unterbrechung fort. Mit LOJISTIX verfügen wir nun nicht nur über eine verbesserte kontinuierliche JIS-Abwicklung, sondern auch über das von uns erwartete Maß an Transparenz. Wir haben zusätzliche Liefersicherheit und sind in der Lage, unseren Kunden jederzeit Informationen auf einem noch nie da gewesenen Niveau zur Verfügung zu stellen.“

Printer Friendly, PDF & Email