Seeverkehr: Ocean Shipping Index signalisiert Erholung auf vorpandemisches Niveau

Die Daten fürs zweite Quartal 2023 zeigen eine Verbesserung der globalen Transitzeiten im Seeverkehr um 14 Tage, verglichen mit dem Vorjahresquartal.

Der E2open Ocean Shipping Index hilft zu verstehen, wie lange es dauert, Waren international zu transportieren. (Symbolbild; Foto: vichie81/AdobeStock)
Der E2open Ocean Shipping Index hilft zu verstehen, wie lange es dauert, Waren international zu transportieren. (Symbolbild; Foto: vichie81/AdobeStock)
Matthias Pieringer

Die Supply-Chain-Softwareplattform E2open hat den Ocean Shipping Index (OSI) für das zweite Quartal 2023 veröffentlicht. Die Daten zeigen eine Verbesserung der globalen Transitzeiten im Seeverkehr um 14 Tage im Vergleich zum Vorjahresquartal. Dies lässt laut E2open darauf schließen, dass sich die Transitzeiten für Seefracht trotz anhaltender geopolitischer Spannungen, Streiks, einer drohenden Rezession sowie weiteren Störungen der Lieferkette wieder auf das Niveau vor der Pandemie erholen. 

„Inmitten der andauernden Herausforderungen der Lieferkette profitieren Unternehmen von verfügbaren Kapazitäten, niedrigen Frachtraten und kürzeren Transitzeiten für Seefracht – im Vergleich zum Höhepunkt der Pandemie eine klare Trendwende“, so Pawan Joshi, Executive Vice President, Products and Strategy bei E2open. „Der jüngste Index verdeutlicht eine Stabilisierung der Transitzeiten für Seefracht auf den wichtigsten Handelsrouten um die derzeitige Anzahl von Tagen, wodurch sich die Planungsunsicherheit der Unternehmen verringert und diese rechtzeitig zur Hochsaison die Warenverfügbarkeit und -auswahl optimieren können.“

 Die zentralen Erkenntnisse aus dem jüngsten Bericht des e2open Ocean Shipping Index lauten: 

  • Ab dem 1. Juli 2023 benötigen Unternehmen, nach der Buchung bei einem Seefrachtführer und der abgeschlossenen Überseefahrt, im Durchschnitt 58 Tage, um Waren an Lkw- oder Bahnunternehmen zu übergeben. Dies entspricht einer Verbesserung von 14 Tagen gegenüber dem Vorjahresquartal.
     
  • In allen Fahrtgebieten ging die Gesamtzeit zwischen Buchung und Eingang im Vergleich zum letzten Quartal zurück oder blieb gleich.
     
  • Exporte von Europa nach Nordamerika sowie von Nordamerika nach Südamerika gingen im Vergleich zum Vorquartal um fünf Tage zurück. Dies ist der deutlichste Rückgang unter allen Handelsrouten.
     
  • Im Vergleich zum gleichen Quartal 2022 benötigten Waren von Europa nach Nordamerika 23 Tage weniger. Der Transit von Nordamerika nach Südamerika dauerte zwölf Tage weniger.