Seefracht: Maersk stellt methanolfähiges Containerschiff vor

Der erste große methanolfähige Neubau soll nach Reedereiangaben erst das zweite Containerschiff der Welt sein, das mit grünem Methanol fahren kann.

Das von Hyundai Heavy Industries (HHI) in Südkorea gebaute Containerschiff hat eine Kapazität von 16.000 Containern (TEU). (Bild: Maersk)
Das von Hyundai Heavy Industries (HHI) in Südkorea gebaute Containerschiff hat eine Kapazität von 16.000 Containern (TEU). (Bild: Maersk)
Therese Meitinger
(erschienen bei Transport von Daniela Sawary-Kohnen)

Maersk steht nach eigenen Angaben kurz davor, das erste seiner derzeit bestellten 18 methanolfähigen Schiffe von der Werft zu übernehmen. Das berichtet eine Pressemitteilung vom 7. Dezember. Am 9. Februar 2024 soll demnach der erste Neubau mit methanolfähigen Maschinen auf dem AE7- Dienst zwischen Asien und Europa in Fahrt gehen und Ningbo in China ansteuern. Angelaufen werden zudem unter anderem die Häfen in Shanghai, Tanjung Pelepas, Colombo und Hamburg.

Das von Hyundai Heavy Industries (HHI) in Südkorea gebaute Containerschiff hat eine Kapazität von 16.000 Containern (TEU) und ist mit einem Dual-Fuel-Motor ausgestattet, der sowohl mit Methanol als auch mit Biodiesel oder konventionellem Bunker-Brennstoff betrieben werden kann.

Die Reederei habe sich ein Net-Zero-Ziel für Treibhausgasemissionen im Jahr 2040 gesetzt, das bedeute neben Seefracht auch für die Landtransporte, Luftfracht, Warehousing und alle weiteren Bereiche, hieß es aus dem Unternehmen.

Darüber hinaus gebe es bereits für das Jahr 2030 konkrete und ehrgeizige kurzfristige Ziele. Man habe sich ausreichend grünes Methanol gesichert, um die Jungfernfahrt des Schiffes abzudecken, und arbeite weiter an Beschaffungslösungen für 2024-25 für die eigene methanolfähige Schiffsflotte.

Karsten Kildahl, Chief Commercial Officer bei Maersk:

„Der Einsatz des ersten unserer großen methanolfähigen Schiffe auf einer der größten Handelsrouten der Welt, Asien-Europa, ist ein Meilenstein auf unserem Weg zu unserem Net-Zero-Ziel. Mit einer Kapazität von 16.000 Containern wird dieses Schiff einen erheblichen Einfluss auf die Bemühungen unserer Kunden haben, ihre Lieferketten zu dekarbonisieren, und wir freuen uns darauf, im Jahr 2024 weitere methanolfähige Schiffe auf diesem und anderen Fahrtgebieten einzuführen.“

Schwesterschiffe folgen 2024

Vor seinem Einsatz soll das Schiff Ende Januar 2024 auf der Werft getauft werden. Die folgenden beiden Schwesterschiffe werden voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2024 eingesetzt, wobei die Taufen in Yokohama, Japan, und Los Angeles, USA, stattfinden. Maersk geht davon aus, dass in der zweiten Jahreshälfte 2024 vier weitere Schwesterschiffe ausgeliefert werden.

Der erste große methanolfähige Neubau wird laut eigenen Angaben das zweite Containerschiff der Welt sein, das mit grünem Methanol fahren kann. Das erste ist das Feederschiff ”Laura Maersk”, das im September 2023 in Dienst gestellt wurde.

Übersicht bestellter Maersk-Schiffe

• Maersk hat 24 Containerschiffe bestellt

• Alle derzeit bestellten Schiffe sollen mit Dual-Fuel-Motoren ausgestattet werden und mit grünem Methanol betrieben werden können

• 12 der bestellten Schiffe haben eine Kapazität von 16.000 TEU, 6 der bestellten Schiffe eine Kapazität von 17.000 TEU und 6 der bestellten Schiffe eine Kapazität von 9.000 TEU

• Seit 2021 bestellt Maersk nur neue Schiffe, die mit grünen Brennstoffen betrieben werden können

Der Fahrplan des AE7-Dienst

• Der AE7-Dienst verbindet Asien und Europa durch den Suez-Kanal

• Die AE7-Hafenfolge hat die folgenden Anläufe: Ningbo, Shanghai, Nansha, Yantian (alle China), Tanjung Pelepas (Malaysia), Colombo (Sri Lanka), Port Tanger (Marokko), Felixstowe (Großbritannien), Hamburg (Deutschland), Antwerpen (Belgien), London Gateway (Großbritannien), Le Havre (Frankreich), Port Tanger, Jeddah (Saudi-Arabien), Abu Dhabi (VAE) und Jebel Ali (VAE)