Seefracht: Cosco launcht größtes vollelektrisches Containerschiff

Beim Betrieb des vollelektrischen 700 TEU-Frachters N 997 sollen gegenüber vergleichbar großen Containerschiffen 32 Tonnen CO2-Emissionen täglich eingespart werden können.

N 997 lief in der Werft von Cosco Heavy Industries in Yangzhou vom Stapel. (Bild: Cosco)
N 997 lief in der Werft von Cosco Heavy Industries in Yangzhou vom Stapel. (Bild: Cosco)
Therese Meitinger

Die chinesische Reederei Cosco hat am 26. Juli in ihrer Schiffswert in Yangzhou ihr erstes vollelektrisches Containerschiff vom Stapel gelassen. Das gab das Unternehmen am 31. August bekannt. Laut einem Bericht von Golem.de soll „N 997“ – so die Seriennummer des Schiffs – auf einer rund 1.000 Kilometer langen Route im Ostchinesischen Meer und auf dem Jangtze-Fluss zum Einsatz kommen, der in Schanghai ins Meer mündet. Beim Betrieb des vollelektrischen 700 TEU-Frachters sollen gegenüber vergleichbar großen Containerschiffen 32 Tonnen CO2-Emissionen binnen 24 Stunden eingespart werden können. Es handelt sich um das bislang von der Kapazität her größte Containterschiff, das vollelektisch betrieben wird.

Cosco zufolge weist das 120 Meter lange Zubringerschiff einen Tiefgang von 5,5 Metern auf – und ist damit vorrangig für die Verwendung in der Binnenschifffahrt und flachen Küstengewässern gedacht. Laut Firmenangaben kommt dabei mit 50 Megawattstunden die bislang höchste Akkukapazität an Bord eines Schiffes zum Einsatz. Die Akkus speisen zwei 900-Kilowatt-Motoren. Eine intelligente Steuerungsplattform und ein ausgereiftes Sicherheitssystem sind ebenfalls Teil des Aufbaus.  

Die Reederei spricht in seiner Erklärung von einem Schlüsselprojekt, das die Entwicklung einer grünen, emissionsfreien Schifffahrt befördern soll. Man wolle auch künftig den Einsatz von elektrischen Frachtschiffen in Binnen- und küstennahen Gewässern vorantreiben, so das Unternehmen.