Werbung
Werbung
Werbung

SCM: Wie Schaeffler die Lieferkette durchgängig betrachtet

Logistikleiter Michael Berger über Meilensteine im Synchronisierungsprojekt „I-Chain“.
Im exklusiven Interview mit LOGISTIK HEUTE berichtet Michael Berger, Leiter Logistik und Supply Chain Management der Schaeffler AG, welche Meilensteine der Automobil- und Industriezulieferer im Projekt "I-Chain" bereits erreicht hat. (Foto: Schaeffler)
Im exklusiven Interview mit LOGISTIK HEUTE berichtet Michael Berger, Leiter Logistik und Supply Chain Management der Schaeffler AG, welche Meilensteine der Automobil- und Industriezulieferer im Projekt "I-Chain" bereits erreicht hat. (Foto: Schaeffler)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Um die Anforderungen im Supply Chain Management zu erfüllen, „muss man sich viel stärker darauf ausrichten, in Echtzeit Situationen zu erkennen und so früh wie möglich reagieren zu können“. Dies sagte Michael Berger, der beim Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler die weltweiten Logistikaktivitäten leitet, im exklusiven Interview mit LOGISTIK HEUTE. 2012 schlug die Geburtsstunde des Projekts „I-Chain“, seitdem arbeitet Schaeffler an integrierten Wertschöpfungsketten für die globale Logistik. 2018 sei I-Chain bedeutender denn je, sagte Schaeffler-SCM-Leiter Berger – unter anderem mit Blick auf die langen, internationalen Wertschöpfungsketten des Technologieunternehmens, das weltweit aus 73 Fabriken operiert.

Kunden-Demand transparent machen

„I-Chain ist ein Synchronisierungsprojekt, das sich der Mittel der Digitalisierung bedient.“ Die Vernetzung muss laut Berger digital aufgebaut werden, um schließlich eine optimal synchronisierte Supply Chain zu erreichen. „Diese Synchronisierungslogik haben wir auch strategisch definiert, als Zählpunktstrategie. Sie basiert darauf, dass wir den Kunden-Demand – über die ganze Kette hinweg – von der Einlastung des Auftrags bis hin zur Lieferung an den Kunden in Realtime transparent machen wollen.“

Rolle der Hit Rate of Promise

Welche Meilensteine Schaeffler im I-Chain-Projekt bereits erreicht hat, wieso die „Hit Rate of Promise“ so wichtig ist, und welchen Wunsch ihm eine gute Fee für die Logistikaktivitäten erfüllen könnte, berichtet Michael Berger im exklusiven Interview in LOGISTIK HEUTE 4/2018. Die Ausgabe ist seit 13. April verfügbar.

Printer Friendly, PDF & Email

Branchenguide

Werbung