Werbung
Werbung
Werbung

SCM-Software: Medimax optimiert Mobilfunkbestände

Elektronikhandelskette setzt seit 2015 auf Big-Data-Lösung von Relex.
Foto: ElectronicPartner
Foto: ElectronicPartner
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Die Düsseldorfer Medimax Zentrale Electronic SE setzt für das Supply Chain Management (SCM) ihrer Mobilfunksparte seit Anfang 2015 auf eine Big-Data-Lösung der Relex Solutions GmbH, Wiesbaden. Mit der SCM-Software automatisierte die Elektronikhandelskette das gesamte Bestandsmanagement, die Sortimentsplanung, die Nachfrageprognostizierung und die Nachschubsteuerung für rund 7.000 Produktlokationen. Diese Kennzahl setzt sich aus den etwa 60 Mobilfunk-Artikeln zusammen, die in jedem der 120 Medimax-Märkte angeboten werden.

Kurze Produktlebenszyklen

Das neue System soll die Dispositionsmitarbeiter in den Filialen entlasten. In der Vergangenheit steuerten sie das Bestandsmanagement in den Medimax-Filialen in Eigenregie mit hohem manuellen Aufwand. Bereits im Sommer 2014 zentralisierte das Handelsunternehmen, das zur Verbundgruppe ElectronicPartner GmbH in Düsseldorf gehört, deshalb die Disposition. Angesichts kurzer Produktlebenszyklen von Mobilfunkgeräten soll das Verfügbarkeitsengpässe, eine erhöhte Kapitalbindung und hohe Abschreibungssummen in den Warenlagern der Filialen vermeiden.

Heute optimiert die neue SCM-Lösung die Filialbestände und Verfügbarkeiten automatisch und proaktiv. Dazu überträgt sie sämtliche Informationen zu filialspezifischen Abverkäufen, Beständen und offenen Warenlieferungen automatisiert in eine Big-Data-Datenbank von Relex. Deren Spaltenlayout bewirkt dann eine extreme Komprimierung der vielen Millionen Datensätze.

Tagesgenaue Prognosen

Indem alle Rechenvorgänge im Arbeitsspeicher ablaufen, werden sie bis zu 100-mal schneller verarbeitet als mit marktüblichen Systemen, verspricht der Hersteller. Das soll tagesgenaue Prognosen und Bestellvorschläge auf Produkt-Standort-Ebene in Echtzeit ermöglichen. Die Bestellungen überträgt das Relex-Tool dann über eine vorhandene Schnittstelle an das SAP-System von Medimax.

Für die Nutzung der Lösung zahlt Medimax im Rahmen eines SaaS-Modells (Software-as-a-Service) einen monatlichen Fixpreis. Der Vorteil: Gesonderte Investitionen, etwa für Upgrades oder den Kundensupport, entfallen.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung