SCM: Panasonic bündelt europäisches B2B-Geschäft

Neben Business-Produkten sollen auch integrierte Supply-Chain-Lösungen im Fokus der Panasonic Connect Europe stehen.

Das Portfolio von Panasonic Connect Europe richtet sich an Geschäftskunden. (Foto: Worawut / AdobeStock)
Das Portfolio von Panasonic Connect Europe richtet sich an Geschäftskunden. (Foto: Worawut / AdobeStock)
Therese Meitinger

Panasonic hat am 8. Juli die Gründung der Panasonic Connect Europe GmbH bekannt gegeben. Diese Organisation mit Hauptsitz in Wiesbaden soll einer Pressemitteilung zufolge vor allem den sich verändernden technologischen Anforderungen europäischer Unternehmen gerecht werden: Panasonic Connect Europe hat sich auf die Fahnen geschrieben, B2B-Technologielösungen sowie erweiterte Dienstleistungskompetenzen, um Kunden bei geschäftskritischen Abläufen und bei der Transformation ihrer Prozesse zu unterstützen.

Die Panasonic Connect Europe GmbH bündelt nach Anbieterangaben das B2B-Produktportfolio von Panasonic, das von Fertigungsmaschinen und Software bis hin zu outdoorfähigen, ruggedized Mobile-Computing-Lösungen sowie einem umfassenden Broadcast- und Media-Entertainment-Portfolio reicht. Für diese Lösungen soll die neue, europäische Anlaufstelle ab sofort erweiterte Expertise in den Bereichen Beratung, Systemintegration, Projektmanagement und Anwendungssoftware-Entwicklung für den deutschen und europäischen Markt mit seinen spezifischen Anforderungen offerieren.

„Panasonic Connect Europe bildet eine neue und agile Organisation, die in der Lage ist, schnell auf die komplexen und sehr spezifischen Anforderungen aus den Bereichen Fertigung, Logistik, Einzelhandel, Unterhaltung, Bildung und öffentlicher Sektor zu reagieren“, sagt Hiroyuki Nishiuma, derzeitiger Geschäftsführer der Panasonic System Communications Company Europe (PSCEU) und zukünftiger Geschäftsführer der neuen Panasonic Connect Europe.

Zetes und Blue Yonder werden eingebunden

Panasonic Connect Europe soll von einem eigenen europäischen Service- und Supportzentrum unterstützt werden. Das neue Unternehmen binde zudem zwei Spezialisten für Supply-Chain und Omni-Channel-Commerce-Fulfillment im Handel ein, heißt es:

  •  Zetes, ein 100-prozentiges Panasonic-Unternehmen, entwickelt und vermarktet Supply-Chain-Software und -Lösungen, die Agilität, Transparenz und Rückverfolgbarkeit in vernetzten Lieferketten ermöglichen, und
  • Blue Yonder, dessen Übernahmeabsicht Panasonic kürzlich bekannt gegeben hat, dem weltweit führenden Unternehmen für digitale Lieferketten und Omni-Channel-Commerce-Fulfillment.

Als integralen Bestandteil des neuen Unternehmens nennt Panasonic „Gemba Process Innovation“, das auf dem umfangreichen Geschäfts-, Technologie- und Lösungs-Know-how von Panasonic basiert und einen transformativen Ansatz zur radikalen Überprüfung und Neugestaltung von Unternehmensprozessen darstellen soll. Dabei sollen Technologien eingesetzt werden, um neue Arbeitsweisen zu schaffen. Zum Portfolio gehören etwa die Fachberatung und Edge Devices, Smart Sensing und Robotik. Es soll nach Anbieterangaben die Visualisierung des Betriebs durch die smarte Nutzung digitalisierter Daten verbessern, betriebliche Verbesserungen und Prozessautomatisierung bieten und so die Gesamtoptimierung der Lieferketten ermöglichen.

Printer Friendly, PDF & Email