SCM-Initiative: In Venlo entsteht ein Supply Chain Valley

Die Initiative nennt Nachhaltigkeit, eine durchgängige digitale Lieferkette, die Shared economy, die Arbeit der Zukunft und die Lager der Zukunft als Fokusthemen.

Supply Chain Valley-Strategietag mit den Mitgliedern im vidaXL-Büro in Venlo. (Foto: VidaXL)
Supply Chain Valley-Strategietag mit den Mitgliedern im vidaXL-Büro in Venlo. (Foto: VidaXL)
Therese Meitinger

Mehrere Unternehmen, darunter VidaXL, Moonen Packaging, Seacon Logistics, Arvato Supply Chain Solutions und das Brightlands Institute for Supply Chain Innovation (BISCI), haben sich Ende August zu einem „Supply Chain Valley“ (SCV) zusammengeschlossen. Das besagt eine Pressemitteilung vom 6. Oktober. Die neue Kollaboration gibt an, ihren Auftrag darin zu sehen, mit der Regierung, Unternehmen und Wissenschaft zusammenzuarbeiten, um gemeinsame Ziele mit positiven Ergebnissen für alle Beteiligten, die Umwelt, die Gesellschaft und die Wirtschaft zu erreichen. Im gemeinsamen Leitbild ist diese Intention wie folgt beschrieben:

„Wir Organisationen arbeiten zusammen an gemeinsamen Projekten, um greifbare Ergebnisse in den folgenden Bereichen zu erzielen: Nachhaltigkeit, durchgängige digitale Lieferkette, Shared economy, Arbeit der Zukunft und Lager der Zukunft.“

Als Idee wurde das SCV im vergangenen Jahr vom internationalen Online-Händler VidaXL aus Venlo ins Leben gerufen, der auch das BISCI an Bord holte, um das Vorhaben zur heutigen Kollaboration weiterzuentwickeln, so die Kooperationspartner. Ende August wurde demnach dazu die Absichtserklärung von den Unternehmen formal unterzeichnet. Das Supply Chain Valley soll seinen Sitz in Venlo haben und die Region als Supply Chain- und Logistikdrehscheibe für Nordeuropa stärken. Das Kollaborationsteam werde durch Forschung der Universität Maastricht, von TNO, der Fontys University of Applied Sciences und der Zuyd University of Applied Sciences durch BISCI unterstützt, heißt es.

Mehr als gemeinsame Innovationsentwicklung

Als Kernaufgabe benennt das SCV, den Mitgliedern und ihren Stakeholdern ökologische, soziale und wirtschaftliche Vorteile zu bieten. Dazu sollen gemeinsame Projekte durchgeführt werden, die aktuelle Herausforderungen mit Konzepten adressieren. Die Zusammenarbeit des SCV mit Bildungseinrichtungen wird nach Angaben der Initiative jedoch nicht allein durch die Innovationsentwicklung bestimmt. Wichtiger Aspekt sei auch, Studenten und Absolventen aller Niveaus, Praktika und Beschäftigungsmöglichkeiten anzubieten. Dazu sollen hochrangige Wissenschaftler zu Gastvorträgen eingeladen und umgekehrt Vorträge von Unternehmen im akademischen Umfeld gehalten werden, um das gegenseitige Lernen zu fördern.

Dazu will das SCV Räumlichkeiten mit Arbeitsbereichen, Hörsälen und Besprechungsräumen mitten im Zentrum von Venlo schaffen. VidaXL plant diese Einrichtung im Jahr 2021zu entwickeln. Ein Entwurf des Modells liege bereits vor. Diese Einrichtung soll Studenten, Behörden, Start-ups und anderen mit inspirierenden Ideen offenstehen, um gemeinsam kollaborativ arbeiten und lernen zu können.

Printer Friendly, PDF & Email