Schwerlastverkehr: Voith gründet zu Wasserstoffspeichersystemen

Die Voith HySTech GmbH soll das Know-how des Unternehmens im Bereich Wasserstoffspeichersysteme bündeln.

Das Voith Plug & Drive Speichersystem für Wasserstoff auf der Rückseite der Fahrerkabine einer Sattelzugmaschine. (Bild: Voith)
Das Voith Plug & Drive Speichersystem für Wasserstoff auf der Rückseite der Fahrerkabine einer Sattelzugmaschine. (Bild: Voith)
Therese Meitinger

Die Heidenheimer Voith Group hat zum 1. April am Standort Garching die Voith HySTech GmbH gegründet. Mit der neuen Gesellschaft will das Technologieunternehmen seine Position im wachsenden Markt für Wasserstofftechnologien stärken und sich insbesondere auf Wasserstoffspeichersysteme für Schwerlastfahrzeuge stützen, so eine Pressemitteilung vom 2. April.

„Mit der Gründung der Voith HySTech GmbH können wir zielgerichtet die wachsenden Kundenanforderungen bedienen und mit unserer breiten Expertise das vorhandene Wachstumspotenzial im Bereich Wasserstoff heben,“ so Dr. Toralf Haag, CEO von Voith.

Als Spezialist für Carbon-Verbundwerkstoffe in Kombination mit mehr als zehn Jahren Erfahrung in der Industrie und Automobilbranche besitze man ein breites Wissen im Bereich Wasserstofftanksysteme, heißt es vonseiten des Anbieters. Auf dieser Grundlage hat Voith nach Firmenangaben ein montagefertiges Plug & Drive H2-Speichersystem für Schwerlastfahrzeuge entwickelt. Die darin integrierten 700-bar-Wasserstofftanks verfügen demnach seit Dezember 2023 über die für die Vermarktung in Europa erforderliche Straßenzulassung.

Durch die neue Gesellschaft will Voith das Know-how beider Bereiche bündeln, mit dem Ziel die Möglichkeiten der Wasserstofftechnologie voll auszuschöpfen und zur Dekarbonisierung des Schwerlastverkehrs beizutragen.