Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Schweiz: Wechselkurse schmälern Ergebnis

Swisslog verbucht Umsatzrückgang im ersten Halbjahr.
Redaktion (allg.)

271 Mio. Schweizer Franken (CHF) Umsatz hat der Intralogistiktechnikanbieter Swisslog Holding AG, Buchs (CH), in den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 gemacht. In Euro und Dollar entspräche dies einem marginalen Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Doch wegen der anhaltenden Schwächung der beiden Währungen gegenüber dem Franken steht währungsbereinigt ein dickes Umsatzminus von elf Prozent im Halbjahresbericht der Schweizer. Daneben schrumpften die Umsätze laut Unternehmensangaben auch deshalb, weil mehrere Projekte für neue Distributionszentren verzögert in Auftrag gegeben wurden.

Jedoch hat das Unternehmen den operativen Gewinn (EBIT) um fast 16 Prozent auf 6,6 Mio. CHF gesteigert (währungsbereinigt plus 49 Prozent). Daraus resultierte ein Unternehmensgewinn von 3,2 Mio. CHF (plus 6,7 Prozent, währungsbereinigt plus 53,3 Prozent). Zudem steigerte Swisslog von Januar bis Juni den Auftragseingang um fast zwölf Prozent auf 385 Mio. CHF (währungsbereinigt plus 25,4 Prozent). Auch der Auftragsbestand erhöhte sich leicht um mehr als zwei Prozent auf 486 Mio. CHF (währungsbereinigt plus 15,8 Prozent).

Für das gesamte laufende Geschäftsjahr musste das Unternehmen seine Prognosen vom März 2011 dennoch nach unten korrigieren. Beim Auftragseingang rechnet Swisslog mit einem Wert auf Vorjahresniveau, anstelle einer Rückkehr zu Wachstum. Beim Umsatz wird ein Rückgang zwischen fünf und zehn Prozent erwartet, statt des ursprünglich angepeilten Wachstums von ein bis fünf Prozent. Beim EBIT geht Swisslog von einem Zielband zwischen 17 und 20 Mio. CHF aus, statt von 25 bis 28 Mio. CHF.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email