Schifffahrt: Der HavelPort bei Berlin wächst

Colossus Logistics verstärkt sein Engagement im brandenburgischen Wustermark.

Statt der bisherigen rund 28.000 Quadratmeter werden nach Projektfertigstellung im Herbst 2021 im HavelPort 42.000 Quadratmeter für den Güterumschlag zur Verfügung stehen. (Foto: HavelPort)
Statt der bisherigen rund 28.000 Quadratmeter werden nach Projektfertigstellung im Herbst 2021 im HavelPort 42.000 Quadratmeter für den Güterumschlag zur Verfügung stehen. (Foto: HavelPort)

Der Berliner Großraum- und Schwertransportspezialist Colossus Logistics verstärkt sein Engagement im HavelPort im brandenburgischen Wustermark, das hat der Hafenbetreiber am 9. August bekannt gegeben. Gleich um 50 Prozent sollen der Pressemitteilung zufolge die Hafenflächen erweitert werden. Statt der bisherigen rund 28.000 Quadratmeter werden nach Projektfertigstellung im Herbst 2021 42.000 Quadratmeter für den Güterumschlag zur Verfügung stehen. An den Kaianlagen sollen vor allem Schütt- und Massengüter wie beispielsweise Holzhackschnitzel, Splitt oder Dünger gelagert und umgeladen werden. Die bereits bestehenden Hafenflächen wolle die Colossus Logistics weiter für den Umschlag und die Lagerung von Schwergütern wie etwa Eisenbahnwaggonmodulen nutzen. Für die Erweiterung der Kaianlagen und neueste Verladetechnik nehme die HavelPort Berlin GmbH, ein Unternehmen der Colossus Logistics, 2,7 Millionen Euro in die Hand.

Synergieeffekte nutzen

Von der Investition verspricht sich die Colossus Logistics laut Pressemeldung eine Ausweitung des Portfolios für Transport- und Lagerdienstleistungen bei gleichzeitiger Erhöhung der Leistungsfähigkeit. Mit dem Ausbau und Betrieb des HavelPorts wolle das Unternehmen aber auch Synergieeffekte nutzen und seine Marktposition weiter stärken.

„Die Weiterentwicklung des HavelPorts, seine Nähe zu Berlin und der Anschluss an das europäische Binnenwasserstraßennetz geben uns die Möglichkeit, nahezu jeden Transport anzubieten“, so Klaus Pietack, der geschäftsführende Gesellschafter der HavelPort Berlin GmbH. „Ob Holzschnitzel für das Heizkraftwerk Moabit oder Schwergut für das Ruhrgebiet – alles kann im HavelPort zwischengelagert und umgeschlagen werden“, so der Geschäftsführer weiter.

Die Colossus Logistics und die HavelPort Berlin GmbH rechnen mit zukünftig 150 An- und Abfahrten von Binnenschiffen und einem Mehrumschlag von rund 100.000 Tonnen jährlich. Durch die Erweiterung und das Angebot neuer Dienstleistungen soll die Attraktivität des Standortes Wustermark weiter gesteigert werden.

Fokus auf Nachhaltigkeit

Mit dem Engagement für Binnenschifffahrt und neue Hafenanlagen wollen die Verantwortlichen aber auch ein Zeichen für nachhaltiges Wirtschaften und Wachstum setzen. An dem Ziel, mehr Straßentransporte auf Binnenschiffe zu verlagern, wird das besonders deutlich. Auch in der Logistik spielen Umweltaspekte eine immer größere Rolle. Außerdem werde bei der Verladetechnik künftig elektrisches Equipment eingesetzt.

Die Erweiterung des HavelPorts und die Inbetriebnahme des neuen Terminalbereichs sollen nach den bisherigen Planungen im vierten Quartal 2021 erfolgen.