Schienengüterverkehr: Bund erhöht Etat für den kombinierten Verkehr

Der Verband VDV begrüßt die höhere Förderung, kritisiert jedoch Kürzungen bei der Elektrifizierung und den Gleisanschlüssen.

Der Bund hat den Etat für den Kombinierten Verkehr erhöht, streicht aber bei der Elektrifizierung der Schiene sowie bei der Förderung von Gleisanschlüssen. (Symbolbild: Rochagneux/AdobeStock)
Der Bund hat den Etat für den Kombinierten Verkehr erhöht, streicht aber bei der Elektrifizierung der Schiene sowie bei der Förderung von Gleisanschlüssen. (Symbolbild: Rochagneux/AdobeStock)
Sandra Lehmann

Um 15 Millionen Euro sollen die Fördermittel für den Kombinierten Verkehr erhöht werden. Das hat der Haushaltsausschuss in seiner Bereinigungssitzung Ende Mai beschlossen. Der Haushaltsentwurf wird am 3. Juni dem Plenum des Deutschen Bundestags zum Beschluss vorgelegt. Der Branchenverband VDV begrüßt diese Entscheidung.

„Für die Schiene ist der größte Einzelzuwachs bei den Haushaltstiteln festgeschrieben worden – wir bewerten darum die Ergebnisse der Haushaltsbereinigungssitzung für den Eisenbahnbereich positiv, denn wichtige Positionen für die Modernisierung des Bahn-Systems wurden erheblich aufgestockt“, so VDV-Präsident Ingo Wortmann in einem Statement vom 23. Mai.

Mehr Geld auch für Digitalisierung und Bahnhofsmodernisierung

Auch für die Digitalisierung der Infrastruktur und der Fahrzeuge sollen 31,5 Milllionen Euro mehr zur Verfügung stehen, ebenso wie für die barrierefreie und attraktivere Gestaltung von Bahnhöfen mit einem Plus von 21,5 Millionen Euro. Aus Sicht des VDV sind die Änderungen jedoch nicht an allen Stellen konsequent.

„Das Bundesprogramm ‚Zukunft Schienengüterverkehr‘ soll um 10 Millionen Euro und die Gleisanschlussförderung sogar um 16 Millionen Euro gekürzt werden. Das ist aus unserer Sicht nicht sachgerecht – hier besteht Handlungsbedarf“, sagte Wortmann.

Rückschritte bei der Bahnelektrifizierung Der Verband kritisiert darüber hinaus die Entscheidungen im Bereich der Elektrifizierung – diese widersprächen dem Koalitionsvertrag der Ampel-Koalitionäre.

„Anstatt Deutschlands Bahnen so schnell und so umfassend wie möglich zu elektrifizieren und damit noch klima- und ressourcenfreundlicher zu gestalten, soll die Förderung für elektrische Güterbahnen um 6 Millionen Euro gekürzt werden“, erläuterte der VDV-Präsident